· 

Virologe Streeck warnt vor Ausgangssperren - Verwunderung über Warnungen der Intensivmediziner

"Dadurch feuern wir das Infektions-geschehen weiter an", sagte Streeck im Videocast "19 - die Chefvisite". Aktuell infizierten sich laut RKI vor allem sozial Schwache in beengten Wohnverhältnissen.

 

Bei einer Ausgangssperre "können die sich nicht Corona-konform aus dem Weg gehen", so Streeck. Seine Forderung: "Wir schaffen sichere Bereiche draußen, wo die Menschen sich treffen können, anstatt sie weiter zusammenzudrängen." Streeck denkt zum Beispiel an gelüftete Turnhallen mit Sicherheitspersonal. Diese Lösung sei besser als "private Graubereiche, wo keiner sehen kann, ob die Regeln eingehalten werden". Das heiße "Ventile schaffen", betonte er. Dabei könne auch die Außengastronomie eine Rolle spielen, wo das Infektionsrisiko vergleichsweise gering sei.

 

Verwundert über Alarmrufe der Intensivmediziner

 

Verwundert zeigte sich Streeck über die Alarmrufe von deutschen Intensivmedizinern. In Frankreich liege die Inzidenz bei 400 auf 100.000 Einwohnern binnen einer Woche und damit vier Mal höher als in Deutschland. "Die gehen damit relativ gelassen um", so der Virologe. Hierzulande führten steigende Inzidenzwerte dagegen zu Warnungen, als ob Deutschland "kurz vor der Triage steht". Angesichts der unklaren Datenlage nach Ostern mahnte Streeck "ruhige Abwägung und Langzeitblick" an. Er geht davon aus, dass sich "Coronaviren saisonal verhalten" und rechnet mit einem "Abfall des Infektionsgeschehens in den nächsten Monaten", wenn es wärmer wird. Hinzu kämen die Fortschritte bei der Impfung. pm, ots

Bildrechte: UKB Herr Johann Saba Fotograf: UKB Herr Johann Saba

 

English version

 

Bonn virology professor Hendrik Streeck warns against a tougher lockdown with curfews. "By doing so, we are fuelling the infection process," said Streeck in the videocast "19 - die Chefvisite". According to the RKI, socially disadvantaged people in cramped living conditions are currently the most likely to be infected.

 

With a curfew, "they can't avoid each other in a Corona-compliant way", said Streeck. His demand: "We create safe areas outside where people can meet instead of crowding them further together." Streeck thinks, for example, of ventilated gyms with security staff. This solution, he says, is better than "private grey areas where no one can see if the rules are being followed." This means "creating valves", he stressed. Outdoor catering, where the risk of infection is comparatively low, could also play a role.

 

Surprised by alarm calls from intensive care doctors

 

Streeck was surprised about the alarm calls from German intensive care doctors. In France, the incidence is 400 per 100,000 inhabitants within one week, four times higher than in Germany. "They deal with it relatively calmly," says the virologist. In Germany, on the other hand, rising incidence rates led to warnings as if Germany was "on the verge of triage". In view of the unclear data situation after Easter, Streeck called for "calm consideration and a long-term view". He assumes that "coronaviruses behave seasonally" and expects a "drop in the incidence of infection in the next few months" as the weather gets warmer. In addition, there would be progress in vaccination. pm, ots, mei

Image copyright: UKB Mr Johann Saba Photographer: UKB Mr Johann Saba 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0