· 

AfD-Parteitag: Personalentscheidungen sind fehl am Platz - Spitzenkandidaten nicht durch Delegierte wählen lassen

Im Gespräch mit dem Fernsehsender phoenix sagte Chrupalla, es sei nicht die Zeit, um über den Abwahlantrag gegen den Co-Bundessprecher Jörg Meuthen zu entscheiden: "Hier sind eigentlich Personalentscheidungen dieser Art meiner Meinung nach fehl am Platz. Das sollten wir Ende des Jahres machen, dort wird der neue Bundesvorstand gewählt."

 

Chrupalla sprach sich zudem gegen eine Urwahl der AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl aus, diese sei nicht praktikabel: "Für eine reine Urwahl wird die Zeit nicht ausreichen (...) Ob wir weiterhin noch mal eine Befragung machen, entscheiden heute die Delegierten (...) und das werden wir in deren Hände legen." Chrupalla schloss nicht aus, selbst Spitzenkandidat zu werden: "Wenn (die Partei) sich wünscht, dass ich einer der Spitzenkandidaten werden soll, dann werde ich mich diesem Wunsch nicht verschließen."

 

Kein Wahl des Spitzenkandidaten durch die Delegierten

 

Unterdessen hat sich der NRW-Landesvorsitzende der AfD, Rüdiger Lucassen, im Fernsehsender phoenix gegen die Wahl eines Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl durch die Delegierten ausgesprochen. Er sei nicht generell für eine Urwahl der Kandidaten durch die Mitglieder, jedoch müsse dem deutlichen Ergebnis der im März durchgeführten Umfrage Folge geleistet werden. "Maßgeblich ist für mich, dass der Bundesvorstand die Online-Befragung initiiert hatte und das Ergebnis eindeutig ist, dass im Rahmen einer Urwahl die Spitzenkandidaten gewählt werden sollen", sagte Lucassen.

 

Ergebnis kann nicht ignoriert werden

 

Das Ergebnis könne nicht ignoriert werden: "Wir müssen uns jetzt deswegen daran halten, wir können nicht so ohne weiteres ein Viertel der Mitglieder negieren." Aus diesem Grund stehe er auch nicht als Spitzenkandidat zur Verfügung, sollten die Delegierten diesen beim heutigen Parteitag bestimmen.

 

Es fehlt die innerparteiliche Diskussion

 

Lucassen kritisierte zudem das Fehlen der innerparteilichen Diskussion über mögliche Kandidaten. Bis Ende Mai sei aber noch genügend Zeit, diese nachzuholen und basisdemokratisch Spitzenkandidaten zu bestimmen. Lucassen widerspricht damit dem Bundessprecher Tino Chrupalla. Dieser hatte in einem vorangegangenen Interview mit phoenix gesagt, dass eine Urwahl zeitlich nicht mehr möglich sei. pm, ots

 

English version

 

In the run-up to today's national party conference, AfD national spokesperson Tino Chrupalla has called for a mainly substantive debate on the election programme for the Bundestag elections. In an interview with the television station phoenix, Chrupalla said that it was not the time to decide on the motion to vote out of office against Co-Federal Spokesperson Jörg Meuthen: "In my opinion, personnel decisions of this kind are actually out of place here. We should do that at the end of the year, that's when the new federal executive committee is elected."

 

Chrupalla also spoke out against a primary election of the AfD's top candidates for the Bundestag elections, saying it was not practicable: "There will not be enough time for a pure primary election (...) Whether we continue to do another survey, the delegates will decide today (...) and we will leave that in their hands." Chrupalla did not rule out becoming a top candidate himself: "If (the party) wishes me to be one of the top candidates, then I will not close my mind to that wish."

 

No election of top candidate by delegates

 

Meanwhile, the AfD's NRW state leader, Rüdiger Lucassen, spoke out against the election of a top candidate for the Bundestag election by delegates on the phoenix television channel. He said he was not generally in favour of a primary election of candidates by the membership, but that the clear result of the poll conducted in March should be followed. "The decisive factor for me is that the Federal Executive Committee had initiated the online survey and the result is clear that the top candidates should be elected in a primary election," Lucassen said.

 

Result cannot be ignored

 

The result cannot be ignored, he said: "We have to stick to it now because of that, we can't negate a quarter of the membership so easily." For this reason, he said, he would not be available as a top candidate, should the delegates choose one at today's party conference.

Lack of internal party discussion

Lucassen also criticised the lack of internal party discussion on possible candidates. He said that there was enough time until the end of May to make up for this and to determine top candidates democratically. Lucassen thus contradicts the party spokesperson Tino Chrupalla. In a previous interview with phoenix, Chrupalla had said that a primary election was no longer possible. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0