· 

Wirtschaftsminister schließt "knallharten Lockdown" nicht aus

Wenngleich die derzeitigen Infektionszahlen im Norden momentan eher für den niedersächsischen Weg sprächen, die Entwicklung regional zu betrachten, dürfe nicht vergessen werden, dass der Pandemieverlauf schon öfter "viele unschöne Überraschungen" bereitgehalten habe.

 

"Grundsätzlich ausschließen sollten wir also auch einen erneuten harten Lockdown nicht. Wir müssen wachsam bleiben", sagte der stellvertretende Ministerpräsident gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Ein "knallharter Lockdown" sei "das letzte Mittel, um das Infektionsgeschehen spürbar zu senken" und sollte laut Althusmann möglichst mit der Perspektive verbunden werden, danach mit Impfen, Testen und Abstandhalten die Krise weitgehend überwunden zu haben.

 

Verständnis für angekündigte Verschärfungen

 

Gleichzeitig äußerte der Minister, der auch Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen ist, Verständnis für die angekündigte Verschärfung des Bundesinfektionsschutzgesetzes, die darauf abzielt, dass der Bund per Rechtsverordnung in ganz Deutschland gleiche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung durchsetzen kann. "Das teilweise Hin- und Herschieben von Verantwortlichkeiten zwischen Bund und Ländern hat nicht weitergeholfen. Ich kann daher die Haltung des Bundes ein Stück weit nachvollziehen, dass er bei entsprechend hoher Infektionslage die Handhabe zur Nachsteuerung über das Infektionsschutzgesetz zumindest realistisch in Erwägung ziehen können will", sagte der CDU-Politiker.

 

Ehrliche Bewertung der Bund-Länder-Konferenzen

 

Kritisch merkte Althusmann zu den Konferenzen der Regierungschefs der Länder mit der Kanzlerin zudem an: "Unterm Strich hat uns Corona doch gezeigt, dass Bund und Länder ihre gemeinsamen PS nicht immer gut auf die Straße bringen konnten." Eine "ehrliche Bewertung und Neuordnung der Bund-Länder-Kompetenzen" seien daher nötig. "Das sollten wir ernsthaft anpacken", erklärte der Vizeregierungschef. Die Ministerpräsidentenkonferenz sei "für eine effektive und schnelle Reaktion auf einen gesundheitspolitischen Verteidigungsfall" jedenfalls nur "bedingt geeignet" gewesen, weil häufig angepasste Corona-Regelungen "schlichtweg zu unübersichtlich" geworden seien. pm, ots

 

English version

 

Lower Saxony's Minister of Economics, Bernd Althusmann (CDU), considers further tightening in the fight against the pandemic to be conceivable. Even though the current infection figures in the north speak more in favour of Lower Saxony's approach of looking at the development regionally, it should not be forgotten that the course of the pandemic has often held "many unpleasant surprises" in store.

 

"So we should not rule out the possibility of another hard lockdown. We must remain vigilant," the Deputy Prime Minister told the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). A "hard lockdown" would be "the last resort to noticeably reduce the incidence of infection" and, according to Althusmann, should be combined, if possible, with the perspective of having largely overcome the crisis afterwards with vaccination, testing and keeping one's distance.

 

Understanding for announced tightening

 

At the same time, the minister, who is also the state chairman of the CDU in Lower Saxony, expressed understanding for the announced tightening of the Federal Infection Protection Act, which aims to enable the federal government to enforce the same pandemic control measures throughout Germany by legal decree. "The partial shifting of responsibilities back and forth between the federal government and the states has not helped. I can therefore understand the federal government's position to some extent that it wants to be able to at least realistically consider the option of follow-up control via the Infection Protection Act in the event of a correspondingly high infection situation," said the CDU politician.

 

Honest assessment of the federal-state conferences

 

Critically, Althusmann also remarked on the conferences of the heads of government of the Länder with the Chancellor: "The bottom line is that Corona has shown us that the Federation and the Länder have not always been able to put their joint horsepower on the road very well." An "honest assessment and reorganisation of federal-state competences" are therefore necessary. "We should tackle this seriously," the deputy head of government declared. In any case, the Conference of Minister Presidents was only "conditionally suitable" for an effective and quick reaction to a health policy defence case, because frequently adapted Corona regulations had become "simply too confusing". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0