· 

Ukraine: Russland hat für die Zuspitzung des Konfliktes gesorgt - Pandemie verhindert erfolgreiche Krisendiplomatie

Ischinger (75) sagte der "Heilbronner Stimme": "Russland hat mit der Verlegung erheblicher zusätzlicher Kräfte für eine Zuspitzung der Situation gesorgt. Es ist dramatisch, dass wir hier sieben Jahre nach der Annexion der Krim immer noch keinen Schritt weiter sind, was eine politische Lösung des Konflikts angeht."

 

Zur Frage, wie ein Gesprächsfaden zum Kreml und Wladimir Putin geknüpft werden könnte, sagte Ischinger: "Den Gesprächsfaden gibt es ja. Erst vergangene Woche hat die Bundeskanzlerin mit Putin telefoniert. Es ist also nicht so, dass es am Dialog fehlt. Aber Telefonate ersetzen nicht das persönliche Vieraugen-Gespräch. Die Pandemie hat für erfolgreiche Krisendiplomatie da ein riesiges Handicap geschaffen."

 

Russland muss die Lage verbessern

 

Derzeit existierten aber neben den "wieder beunruhigend gewachsenen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine noch viele weitere politische Differenzen, die sich auch nicht durch das eine oder andere Telefongespräch beilegen lassen. Die Verantwortung dafür liegt ganz überwiegend in Moskau. Es ist also an Russland, durch sein Verhalten dazu beizutragen, die Lage zu verbessern".

 

Keine Patentrezepte in der Diplomatie

 

Angesprochen auf die Krisen-Spirale - den Fall Nawalny, Krim- und Ukraine-Konflikt sowie den Streit um Nordstream 2 - sagte Ischinger: "Man darf sich keine Illusionen machen. Es gibt in der Diplomatie keine Patentrezepte. Gut zureden hilft nicht viel. Wir brauchen hier strategische Geduld." Der Schlüssel zur Lösung der Probleme "liegt in Moskau selbst", betonte Ischinger.

 

Königsbronner Gespräche ab 14. April

 

Wolfgang Ischinger nimmt an den "Königsbronner Gesprächen" teil (14.-17. 4.) zur Außen- und Sicherheitspolitik teil. Der Kongress steht diesmal unter dem Motto "Die Zukunft der transatlantischen Partnerschaft - Chancen und Herausforderungen unter Präsident Biden." Die Gespräche werden gemeinsam veranstaltet mit dem Bildungswerk des Deutschen Bundeswehrverbandes und der Konrad-Adenauer-Stiftung Baden-Württemberg. Organisator ist der CDU-Politiker Roderich Kieswetter, Obmann der Union im Auswärtigen Ausschuss. pm, ots

 

English version

 

Wolfgang Ischinger, Chairman of the Munich Security Conference, is concerned about the situation in the Ukraine conflict. At the same time, he emphasises that the pandemic is preventing successful crisis diplomacy because face-to-face meetings are hardly possible.

 

Ischinger (75) told the "Heilbronner Stimme": "Russia has brought the situation to a head by deploying considerable additional forces. It is dramatic that seven years after the annexation of Crimea, we are still no further forward here in terms of a political solution to the conflict."

On the question of how a thread of dialogue with the Kremlin and Vladimir Putin could be established, Ischinger said: "The thread of dialogue does exist. Just last week, the German Chancellor spoke to Putin on the phone. So there is no lack of dialogue. But telephone calls are no substitute for face-to-face talks. The pandemic has created a huge handicap for successful crisis diplomacy there."

 

Russia must improve the situation

 

At present, however, in addition to the "tensions between Russia and Ukraine, which have again grown alarmingly, there are many other political differences that cannot be settled by a phone call or two. The responsibility for this lies predominantly with Moscow. It is therefore up to Russia to contribute to improving the situation through its behaviour".

 

No patent remedies in diplomacy

 

Addressing the spiral of crises - the Nawalny case, the Crimea and Ukraine conflicts, as well as the dispute over Nordstream 2 - Ischinger said, "One must not delude oneself. There are no patent remedies in diplomacy. Talking things down doesn't help much. We need strategic patience here." The key to solving the problems "lies in Moscow itself", Ischinger stressed.

 

Königsbronner Talks from 14 April

 

Wolfgang Ischinger will take part in the "Königsbronner Talks" (14-17 April) on foreign and security policy. The motto of the congress this time is "The Future of the Transatlantic Partnership - Opportunities and Challenges under President Biden." The talks are organised jointly with the Bildungswerk des Deutschen Bundeswehrverbandes and the Konrad Adenauer Foundation Baden-Württemberg. The organiser is CDU politician Roderich Kieswetter, the Union's representative on the Foreign Affairs Committee. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0