· 

Internationale Forschungsinstitute: Das Eurogebiet wartet auf die wirtschaftliche Erholung

Das haben die Forschungsinstitute Ifo aus München, KOF aus Zürich und Istat aus Rom berechnet. Im zweiten Vierteljahr ist dann mit einem Wachstum zu rechnen von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal und sogar von 2,2 Prozent im folgenden Vierteljahr.

 

„Bald dürfte die Erholung einsetzen, wenn uns die Corona-Krise nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht“, sagt Ifo-Forscherin Pauliina Sandqvist. Die Forscher erwarten zudem, dass die Inflation anzieht. Sie soll zulegen von 0,3 Prozent im Jahr 2020 auf 1,1 Prozent im ersten Vierteljahr, gegen das Vorjahresquartal, und auf 1,8 Prozent im zweiten Vierteljahr. Im dritten Quartal soll sie sogar 2,1 Prozent erreichen gegen den Zeitraum 12 Monate zuvor.

 

Vorhersage ist unsicher

 

Nach flauem Jahresbeginn sollen auch Investitionen und Konsumausgaben der privaten Haushalte ab dem zweiten Vierteljahr zulegen, während die Industrieproduktion bereits durchgängig wächst. Die Vorhersage ist allerdings recht unsicher. Sie hängt ab vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. Die Impfungen rollen zwar an, aber sie verlaufen im Eurogebiet langsamer als erhofft. Die Ansteckungszahlen nehmen wieder zu, in der Folge werden Branchen geschlossen. Gleichzeitig hält die Industrie ihre Produktion aufrecht, und die Volkswirtschaften der USA und Chinas laufen kräftig. pm, ifo

 

English version

 

The euro area is waiting for the economic recovery. In the first quarter, economic output is estimated to have fallen by another 0.4 per cent compared to the previous quarter, when it contracted by 0.7 per cent.

 

This was calculated by the research institutes Ifo from Munich, KOF from Zurich and Istat from Rome. In the second quarter, growth is then expected to be 1.5 per cent compared to the previous quarter and even 2.2 per cent in the following quarter.

 

"The recovery should start soon, if the Corona crisis does not throw another spanner in the works," says Ifo researcher Pauliina Sandqvist. The researchers also expect inflation to pick up. It is expected to rise from 0.3 per cent in 2020 to 1.1 per cent in the first quarter, against the same quarter of the previous year, and to 1.8 per cent in the second quarter. In the third quarter, it is even expected to reach 2.1 per cent against the same period 12 months earlier.

 

Forecast is uncertain

 

After a slow start to the year, household investment and consumption expenditure are also expected to increase from the second quarter, while industrial production is already growing steadily. However, the forecast is rather uncertain. It depends on the further course of the Corona pandemic. The vaccinations are rolling out, but they are proceeding more slowly than hoped in the euro area. The number of infections is increasing again, and as a result industries are closing down. At the same time, industry is maintaining production and the economies of the USA and China are running strongly. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0