· 

Kein Interesse mehr am Trainerjob bei Bayern München - Warum Hansi Flick jetzt alle Trümpfe in der Hand hat

Sechs Titel hat er in eineinhalb Jahren gewonnen, mit der aktuellen Meisterschaft wird der siebte dazu kommen. Erfolg allein macht einen harmoniebedürftigen Menschen wie Flick nicht glücklich.

Hinter den Kulissen tobten Grabenkämpfe mit Sportchef Salihamidzic. Es ging um Kompetenzen und Transfers. Flick wollte mehr mitbestimmen. Doch offenbar standen die Granden des Vereins lieber zum Ziehsohn von Ehrenpräsident Uli Hoeneß. Niemand schlug sich verbal auf die Seite von Flick - und der zog mit Rückgrat Konsequenzen. Für den Bundestrainer-Job erscheint er ideal.

Ganz schön schlau angestellt

Das hat er ganz schön schlau angestellt, der Hans-Dieter "Hansi" Flick. Er hat innerhalb weniger Monate alle zu gewinnenden sechs Titel geholt, das hat ihn in eine starke Position gebracht. Nun, da die Bosse des deutschen Rekordmeisters nicht so wollen, wie er will, hat er sie unter Druck gesetzt. Eine taktische Glanzleistung des netten "Hansi", mit der er die Oberhäupter der Bayern-Familie schachmatt setzt.

Flick hat alle Trümpfe in der Hand

Denn die Herren Rummenigge, Kahn, Salihamidzic, Hainer und Hoeneß, die sich sonst ziemlich viel herausnehmen, werden es nicht wagen, Flicks Wunsch nach vorzeitiger Auflösung des bis 2023 laufenden Vertrages zu verwehren. Flick hat alle Trümpfe in der Hand - und kann zudem die Führungsspitze des Deutschen Fußball-Bundes glücklich machen.

pm, ots, Quellen: Badische Zeitung, Mitteldeutsche Zeitung

 

English version

Even before Hansi Flick's decision, which he has now made public: he no longer wants to be the coach of the industry leader. He doesn't care about the contract. He has won six titles in one and a half years, and the current championship will be the seventh. Success alone does not make a person like Flick, who needs harmony, happy.

 

Behind the scenes, trench warfare raged with sporting director Salihamidzic. It was about competencies and transfers. Flick wanted to have more say. But apparently the club's grandees preferred to stand by the foster son of honorary president Uli Hoeneß. No one took Flick's side verbally - and he drew the consequences with backbone. He seems ideal for the job of national coach.

 

He did it very cleverly

 

Hans-Dieter "Hansi" Flick has done a very clever job. Within a few months, he has won all six titles that are up for grabs, which has put him in a strong position. Now that the bosses of the German record champions don't want it his way, he has put them under pressure. A tactical tour de force by the nice "Hansi", with which he checkmates the heads of the Bayern family.

 

Flick holds all the trump cards

 

For Messrs Rummenigge, Kahn, Salihamidzic, Hainer and Hoeneß, who otherwise take quite a lot of liberties, will not dare to deny Flick's wish for early termination of his contract, which runs until 2023. Flick holds all the trump cards - and can also make the top management of the German Football Association happy.

pm, ots, mei, Sources: Badische Zeitung, Mitteldeutsche Zeitung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0