· 

Riesenwirbel um die Europäische Super League - Verbände laufen Sturm - Super League droht gerichtliche Schritte an

Die Premier-League-Klubs Arsenal London, Chelsea, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United und Tottenham Hotspurs gehören zu den zwölf Vereinen, die sich zu einer neuen Europäischen Superliga (ESL) zusammenschließen wollen.

 

Ebenfalls mit im ESL-Boot sind der AC Mailand, Atletico Madrid, der FC Barcelona, Inter Mailand, Juventus Turin und Real Madrid anschließen. Die ESL teilte mit, dass sich die ESL-Klubs darauf geeinigt hätten, einen "neuen Wettbewerb unter der Woche" zu etablieren. Die Mannschaften sollten aber weiterhin "in ihren jeweiligen nationalen Ligen antreten". Der Liga-Betrieb soll so schnell wie möglich beginnen.  Die ESL erklärte weiter, dass sie auch einen Frauenwettbewerb plane. 

 

ESL-Gründung nur vom Geld getrieben

 

Die die Fußballverbände Uefa und Fifa sowie der britische Premierminister, Boris Johnson, verurteilten die Gründung einer ESL. Kritiker vertraten die Meinung, die ESL-Gründung sei vom Geld getrieben, würde die heimischen Ligen zerstören und wende sich gegen die Integrität des Sports. Im Vorfeld hatte die Fifa erklärt, dass sie einen solchen Wettbewerb nicht anerkennen werde. So sollten zum Beispiel Spieler aus ESL-Teams nicht an Weltmeisterschaften teilnehmen. Im Gegenzug drohte die ESL Schritte vor europäischen Gerichten an. mei

 

English version

 

A huge fuss in European football: Twelve top European clubs currently want to set up a European Super League (ESL). The Premier League clubs Arsenal London, Chelsea, Liverpool FC, Manchester City, Manchester United and Tottenham Hotspurs are among the twelve clubs that want to join forces to form a new European Super League.

 

Also joining the ESL boat are AC Milan, Atletico Madrid, FC Barcelona, Inter Milan, Juventus Torino and Real Madrid. The ESL said that the ESL clubs had agreed to establish a "new weekday competition". However, the teams should continue to "compete in their respective national leagues". League operations should begin as soon as possible.  The ESL further stated that it was also planning a women's competition. 

 

ESL foundation only driven by money

 

The football associations Uefa and Fifa as well as the British Prime Minister, Boris Johnson, condemned the foundation of an ESL. Critics argued that the creation of the ESL was driven by money, would destroy domestic leagues and was against the integrity of the sport. In the run-up, Fifa had declared that it would not recognise such a competition. For example, players from ESL teams should not participate in world championships. In return, the ESL threatened steps before European courts. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0