· 

Die internationalen 15-Uhr-News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

US-Präsident Biden lobt Chauvin- Verurteilung 

 

Die Verurteilung eines ehemaligen Polizeibeamten wegen der Tötung von George Floyd könne ein Schritt vorwärts Richtung zu mehr Gerechtigkeit in Amerika sein, sagte US-Präsident Biden.

Der weiße Polizist Derek Chauvin wurde heute wegen der Tötung des Afroamerikaners, George Floyd, schuldig gesprochen.

 

Indien: 22 Covid-19 Patienten sterben nach Sauerstoffleck

 

Mindestens 22 Covid-Patienten seien in einem Krankenhaus in Indien gestorben, nachdem sie aufgrund eines Lecks in einem Sauerstofftank nicht mehr versorgt werden konnten.

  

Europäische Superliga: Juventus-Vorsitzender Andrea Agnelli beendet das Projekt

 

Der Vorsitzende von Juventus Turin, Andrea Agnelli beendet das Projekt der European Super League (ESL), da sich nun auch Inter Mailand und Atletico Madrid den sechs Premier League-Klubs angeschlossen haben, die sich bereits gestern von dem Projekt zurückgezogen hatten.  Agnelli war einer der Drahtzieher der Europäischen Super Liga , an denen sich zwölf Vereine aus England, Spanien und Italien beteiligt hatten. Aber nachdem acht der zwölf Klubs sich von dem Projekt nach Fan- und Politikerprotesten zurückgezogen haben, ist für Agnelli klar, dass sein Projekt vorerst gescheitert ist, von dem er aber immer noch überzeugt ist.

  

Putin warnt den Westen vor Putsch in Weißrussland

 

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Westen gewarnt, mit einem Putsch in Weißrussland eine "rote Linie" zu überschreiten.  Die Warnung sprech er in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation aus.

 

Indonesisches U-Boot vor Bali verschwunden

 

Indonesien hat die Suche nach einem U-Boot der Marine gestartet, das mit 53 Menschen an Bord bei einer Übung in Gewässern nördlich der Insel Bali verschwunden ist. Indonesiens Militärchef erklärte, Kriegsschiffe seien entsandt worden, um das Schiff KRI Nanggala-402 zu finden.

 

EU will CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent senken

 

Die EU hat neue CO2-Ziele zur Eindämmung des Klimawandels verabschiedet und sich verpflichtet, diese rechtsverbindlich für die Mitgliedsstaaten zu machen. So will die EU die Kohlenstoffemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Unterdessen hatte sich das EU-Parlament für eine 60-prozentige Reduktion stark gemacht.

Tschad: Opposition lehnt Débys Sohn als Nachfolger ab

Oppositionspolitiker im Tschad haben die Ernennung des Sohnes von Präsident Idriss Déby durch die Armee als Nachfolger abgelehnt. Der 68-jährige Déby, der drei Jahrzehnte lang an der Macht war, starb, nachdem er im Kampf gegen Rebellen an der Frontlinie erschossen wurde.

 

Kinderdaten: TikTok wird verklagt 

Die ehemaligen Kinderbeauftragten von England, Anne Longfield, will TikTok verklagen, weil das Unternehmen Daten von Kindern gesammelt und genutzt habe. Die Klage werde im Namen von Millionen von Kindern in Großbritannien und der EU eingereicht, die die Video-Sharing-App gerne nutzten.  TikTok sagte, die Vorwürfe seien unbegründet und man werde dagegen vorgehen.

 

Netflix-Aktien verlieren

 

Der Videostreaming-Riese Netflix hat eine Verlangsamung des Abonnentenwachstums bekanntgegeben. Diese hatte zur Folge, dass die Aktie des Unternehmens auf Talfahrt geschickt wurde. Zwischen Januar und März hätten sich rund sich etwa vier Millionen Menschen bei Netflix angemeldet, das seien deutlich weniger als die prognostizierten sechs Millionen Neuanmeldungen gewesen. Netflix führte die sinkende Zahl von Neuanmeldungen auf fehlende neue Sendungen zurück. Die Netflix-Aktien fielen nach der Unternehmensmitteilung im nachbörslichen Handel um 11 Prozent auf 489.28 US-Dollar. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0