· 

Die politische Lage in Deutschland: Grüne treffen gute Wahl, die Union eine schlechte

Die Union fiel im Vergleich zur Vorwoche im RTL/Trendbarometer um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent. Die Grünen legten um fünf Prozentpunkte zu und liegen jetzt mit 28 Prozent vor der CDU/CSU auf Platz 1.

 

Die SPD verliert zwei Prozentpunkte und kommt auf 13 Prozent. Die FDP gewinnt zwei, die Linke und die sonstigen kleineren Parteien gewinnen je einen Prozentpunkt. Lediglich bei der AfD ändert sich nichts.  Noch in der Woche davor, hatten sich die Parteizahlen nur unwesentlich verändert. Die CDU/CSU hatte also, anders als vielfach vermutet, durch den Wettbewerb zwischen Laschet und Markus Söder um die Kanzlerkandidatur keine Sympathien verloren. Bis die Entscheidung darüber fiel. 

 

Grüne sind die Nummer 1

 

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 21 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 13 Prozent (20,5%), FDP 12 Prozent (10,7%), Grüne 28 Prozent (8,9%), Linke 7 Prozent (9,2%), AfD 11 Prozent (12,6%). 8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen wäre mit 25 Prozent etwas größer als der Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8%). 

 

Kanzlerkandidatin Baerbock ist gute Entscheidung

 

54 Prozent der Deutschen halten es für eine gute Entscheidung, dass Annalena Baerbock Kanzlerkandidatin der Grünen geworden ist. 23 Prozent hätten es besser gefunden, wenn Robert Habeck Spitzenkandidat geworden wäre. Von den Anhängern der Grünen begrüßen 79 Prozent die Nominierung Baerbocks. 

 

Söder wäre Unions-Anhänger lieber gewesen

 

32 Prozent der Befragten finden es gut, dass sich der CDU-Bundesvorstand mehrheitlich für Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen hat. 47 Prozent wäre Markus Söder lieber gewesen. Von den Unions-Anhängern hält eine deutliche Mehrheit die Entscheidung für Laschet nicht für gut: 58 Prozent der CDU-Anhänger und 88 Prozent der CSU-Anhänger hätten Söder den Vorzug gegeben. 5 Prozent der CSU-Anhänger finden es gut, dass Laschet die Union in den Wahlkampf führt. 

 

Verfahren wird kritisch bewertet

 

Negativ wird von den meisten Bundesbürgern auch gewertet, auf welche Weise Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union gekürt wurde. 66 Prozent der Befragten hätten ein Verfahren, "bei dem auch die CSU beteiligt gewesen wäre", besser gefunden. 26 Prozent finden es richtig, dass allein der CDU-Vorstand über die Kanzlerkandidatur Armin Laschets bestimmt hat. Auch die meisten Anhänger der CDU (72%) und der CSU (88%) sehen dieses Verfahren kritisch. 

Verbesserte Wahlchancen für Grüne, Verschlechterte Wahlchancen für Union vermutet

 

Baerbock-Nominierung verbessert die Chancen

 

35 Prozent aller Befragten und 55 Prozent der Grünen-Anhänger sind überzeugt, dass sich durch die Nominierung von Annalena Baerbock die Chancen der Grünen für die Bundestagswahl verbessert haben. 13 Prozent der Bundesbürger meinen, durch Baerbock hätten sich die Wahl-Aussichten für die Grünen verschlechtert. 

 

Laschet verschlechtert die Wahlchancen

 

Fast zwei Drittel der Bundesbürger (63%) sind überzeugt, dass sich die Wahlchancen der Union durch die Nominierung Armin Laschets verschlechtert haben. Nur 9 Prozent glauben, dass die Werte für die Union mit Laschet besser werden. Auch die Anhänger der CDU (67%) und der CSU (90%) sind skeptisch und befürchten, dass die Aussichten der Union mit Laschet an der Spitze schlechter geworden sind. Die Mehrheit der Bürger (74%) glaubt außerdem nicht daran, dass sich die schlechten Umfragewerte für Laschet und die Union bis zum Wahltag im September deutlich verbessern werden. 17 Prozent der Bundesbürger sehen das optimistischer. 

 

Kanzlerfrage: Baerbock 32, Laschet 15, Scholz 15 Prozent

 

Könnten die Bundesbürger ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler direkt wählen, würde Annalena Baerbock unmittelbar nach ihrer Nominierung zur Spitzenkandidatin der Grünen mehr als doppelt so viele Stimmen bekommen als Armin Laschet und Olaf Scholz zusammen. Im RTL/ntv-Trendbarometer kommt Baerbock auf 32 Prozent, ein Plus von sechs Prozentpunkten gegenüber der Vorwoche. Für Laschet und Scholz würden sich jeweils 15 Prozent entscheiden - das bedeutet für den CDU-Chef einen Verlust von 4, für den SPD-Kanzlerkandidaten ein Minus von 2 Prozentpunkten. In der Vorwoche hätten sich noch 26 Prozent für Baerbock, 19 Prozent für Laschet und 17 Prozent für Scholz entschieden. pm, ots

 

English version

 

After the nomination of Annalena Baerbock and Armin Laschet as top candidates of their parties for the upcoming Bundestag elections, the political mood in Germany has changed significantly. Compared to the previous week, the Union fell by seven percentage points to 21 percent in the RTL/Trendbarometer. The Greens gained five percentage points and are now ahead of the CDU/CSU in first place with 28 per cent.

 

The SPD loses two percentage points and comes in at 13 per cent. The FDP gains two percentage points, the Left Party and the other smaller parties each gain one percentage point. Only the AfD remains unchanged.  The week before, the party numbers had changed only marginally. The CDU/CSU had therefore, contrary to what many had assumed, not lost any sympathy as a result of the competition between Laschet and Markus Söder for the chancellorship. Until the decision was made. 

 

Greens are number 1

 

If federal elections were held now, the parties could expect the following results: CDU/CSU 21 per cent (32.9 per cent), SPD 13 per cent (20.5 per cent), FDP 12 per cent (10.7 per cent), Greens 28 per cent (8.9 per cent), Left 7 per cent (9.2 per cent), AfD 11 per cent (12.6 per cent). 8 per cent would choose one of the other parties (5.2%). At 25 per cent, the number of non-voters and undecideds would be slightly larger than the proportion of non-voters in the 2017 federal election (23.8%). 

 

Chancellor candidate Baerbock is a good choice

 

54 per cent of Germans think it was a good decision that Annalena Baerbock became the Greens' candidate for chancellor. 23 percent would have preferred Robert Habeck to become the top candidate. Of the Greens' supporters, 79 per cent welcome Baerbock's nomination. 

 

Union supporters would have preferred Söder

 

32 per cent of those surveyed think it is good that the majority of the CDU federal executive committee has spoken out in favour of Armin Laschet as the CDU/CSU candidate for chancellor. 47 per cent would have preferred Markus Söder. Of the Union supporters, a clear majority does not think the decision in favour of Laschet is a good one: 58 per cent of CDU supporters and 88 per cent of CSU supporters would have preferred Söder. 5 percent of CSU supporters think it is good that Laschet is leading the Union in the election campaign. 

 

Procedure is viewed critically

 

Most Germans are also critical of the way in which Armin Laschet was chosen as the CDU/CSU candidate for chancellor. 66 per cent of those questioned would have preferred a procedure "in which the CSU had also been involved". 26 percent think it was right that the CDU executive committee alone decided on Armin Laschet's candidacy for chancellor. Most CDU (72%) and CSU (88%) supporters are also critical of this procedure. 

Improved election chances for Greens, worsened election chances for Union suspected

 

Baerbock nomination improves chances

 

35 percent of all respondents and 55 percent of Green supporters are convinced that the nomination of Annalena Baerbock has improved the chances of the Greens in the Bundestag elections. 13 per cent of Germans think that Baerbock's election prospects have worsened for the Greens. 

 

Laschet worsens election chances

 

Almost two-thirds of Germans (63%) are convinced that the election chances of the CDU/CSU have worsened due to Armin Laschet's nomination. Only 9 per cent believe that the Union's ratings will improve with Laschet. CDU (67%) and CSU (90%) supporters are also sceptical and fear that the Union's prospects have worsened with Laschet at the helm. The majority of citizens (74%) also do not believe that the poor poll ratings for Laschet and the Union will improve significantly by election day in September. 17 per cent of Germans are more optimistic. 

 

Chancellor question: Baerbock 32, Laschet 15, Scholz 15 per cent

 

If German citizens could vote directly for their chancellor, Annalena Baerbock would get more than twice as many votes as Armin Laschet and Olaf Scholz combined immediately after her nomination as the Green Party's top candidate. In the RTL/ntv trend barometer, Baerbock comes in at 32 per cent, an increase of six percentage points over the previous week. Laschet and Scholz would each receive 15 per cent, which means a loss of 4 per cent for the CDU leader and a loss of 2 per cent for the SPD candidate for chancellor. In the previous week, 26 per cent would have voted for Baerbock, 19 per cent for Laschet and 17 per cent for Scholz. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0