· 

Bürgerkrieg in Myanmar ist möglich - Militärattaché der Junta ausweisen

Das sagt sie im Gespräch mit dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel. Viele Demonstranten sähen nach der langen Zeit des friedlichen Widerstands gegen die brutale Junta keinen anderen Ausweg mehr, als selbst zu den Waffen zu greifen.

 

"Viele Myanmarer sind bereit, der Tyrannei des Militärs endgültig ein Ende zu setzen. Koste es was es wolle", sagt die Politik-Studentin aus Yangon, die von Würzburg in ständigem Kontakt mit den Demonstranten ist. Nyein Chan May ist überzeugt: "Sie wissen genau, dass sie ihr Leben riskieren", weil sie "sich gegen die mächtigste Institution des Landes stellen, die noch dazu von China und Russland unterstützt wird". Drei Bürgerkriegsarmeen des Landes hätten bereits erklärt, dass sie mit der von den gewählten Abgeordneten gebildeten Regierung der Nationalen Einheit gegen das Militär kämpfen wollten. Die neue Regierung hat den seit Jahrzehnten um Autonomie kämpfenden Ethnien gerechte Teilhabe in einem künftigen föderalen Staat zugesichert.

 

Appell an die internationale Gemeinschaft

 

Nyein Chan May appelliert deshalb vor dem Krisentreffen der Asean-Staaten am Samstag in Jakarta eindringlich an die internationale Gemeinschaft, wirksame Maßnahmen gegen die Putschisten unter General Min Aung Hlaing zu ergreifen, um den Bürgerkrieg zu verhindern. Vor dem Gipfel will die UN-Sonderbeauftragte Christine Schraner Burgener offenbar Gespräche in Jakarta führen. Die internationale Gemeinschaft muss nach Ansicht der auf eine friedliche Lösung hoffenden Aktivistin Nyein Chan May die Regierung der Nationalen Einheit anerkennen und die Generäle von ihren Einnahmen abschneiden. Die EU-Sanktionen aus dieser Woche seien dazu ein guter Schritt. Auch Russland und China sollten nicht versuchen, Myanmars Militär durch Kredite für deren Konzerne zu unterstützen: Die Vertretung der gewählten Abgeordneten, die "das weggeputschte Parlament vertritt, hat schon erklärt, dass eine zivile Regierung solche Kredite nicht zurückzahlen werde".

 

Militärattaché der Junta ausweisen

 

Nyein Chan May rief Deutschland in dem Gespräch mit dem Tagesspiegel ausdrücklich dazu auf, den noch immer in Berlin akkreditierten Militärattaché der Junta samt seiner Entourage auszuweisen. "Die Bundesregierung muss Farbe bekennen: Demokratie oder Diktatur?" Er sei der verlängerte Arm der Militärjunta.

 

November-Wahlen müssen anerkannt werden

 

Sie sieht auch die festgesetzte Wahlsiegerin, De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, kritisch. Natürlich müssten zuallererst die Wahlen vom November 2020 anerkannt werden. Aber die Partei NLD habe sehr viele konservative Mitglieder, zum Teil mit rassistischen Ansichten. "Sie müssen sich überlegen, ob sie wirklich nur Politik für die Bamar machen, oder eine Volkspartei werden wollen", sagt Nyein Chan May. Sie macht sich keine Illusionen, dass das sehr schnell gehen wird.

 

Die Aktivistin Nyein Chan May hat bereits 2012 an der Universität von Yangon, der größten Stadt Myanmars, eine Studentenunion mit gegründet. Ihr Onkel war 20 Jahre als politischer Gefangener in Haft. Nyein Chan May arbeitet derzeit digital für das Goethe-Institut in Myanmar als Deutschlehrerin und studiert seit Sommer 2020 in Würzburg Politik. Direkt nach dem Putsch am 1. Februar hat sie mit Freunden die Initiative "German Solidarity with Myanmar Democracy" gegründet, bei der auch andere Interessierte mitmachen können (www.solidarity-mynamar.de). Sie stimmen sich eng mit den Demonstrierenden in ihrer Heimat ab und unterstützen den zivilen Ungehorsam. pm, ots

 

English version

 

Civil war is looming in Myanmar about three months after the military coup. Only international measures can prevent this, warned activist Nyein Chan May in an interview with the Berlin-based Tagesspiegel.

 

After a long period of peaceful resistance against the brutal junta, many demonstrators see no other way out than to take up arms themselves.

 

"Many Myanmarese are ready to finally put an end to the military's tyranny. Whatever the cost," says the politics student from Yangon, who is in constant contact with the demonstrators from Würzburg. Nyein Chan May is convinced: "They know very well that they are risking their lives" because they are "opposing the most powerful institution in the country, which is also supported by China and Russia". Three of the country's civil war armies have already declared their intention to fight the military with the government of national unity formed by the elected MPs. The new government has promised the ethnic groups, which have been fighting for autonomy for decades, fair participation in a future federal state.

 

Appeal to the international community

 

Nyein Chan May is therefore urging the international community to take effective measures against the coup plotters under General Min Aung Hlaing to prevent civil war before the crisis meeting of the Asean states in Jakarta on Saturday. Before the summit, UN Special Envoy Christine Schraner Burgener apparently wants to hold talks in Jakarta. According to Nyein Chan May, an activist hoping for a peaceful solution, the international community must recognise the Government of National Unity and cut off the generals from their revenues. This week's EU sanctions are a good step towards this, she said. Russia and China should also not try to support Myanmar's military by lending money to their corporations: The representative body of elected MPs, which "represents the couped away parliament, has already stated that a civilian government will not repay such loans".

 

Expel junta military attaché

 

In the interview with the Tagesspiegel, Nyein Chan May explicitly called on Germany to expel the junta's military attaché, who is still accredited in Berlin, along with his entourage. "The German government must show its colours: Democracy or dictatorship?" He is the extended arm of the military junta.

 

November elections must be recognised

 

She also takes a critical view of the appointed election winner, de-facto head of government Aung San Suu Kyi. Of course, the November 2020 elections would have to be recognised first and foremost. But the NLD party has a lot of conservative members, some of them with racist views. "They have to think about whether they really want to do politics only for the Bamar, or become a people's party," says Nyein Chan May. She has no illusions that this will happen very quickly.

 

Activist Nyein Chan May helped found a student union at the University of Yangon, Myanmar's largest city, back in 2012. Her uncle was imprisoned for 20 years as a political prisoner. Nyein Chan May currently works digitally for the Goethe-Institut in Myanmar as a German teacher and has been studying politics in Würzburg since summer 2020. Immediately after the coup on 1 February, she and friends founded the initiative "German Solidarity with Myanmar Democracy", in which other interested people can also join (www.solidarity-mynamar.de). They coordinate closely with the demonstrators in their home country and support civil disobedience. pm, ots, mei

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0