· 

Ärzte fordern sofortige Aufhebung der Impfprioisierung

"Spätestens in zwei, drei Wochen sollte die Priorisierung aufgehoben werden, da erwarten wir ein klares Signal des Impfgipfels", sagte Dirk Heinrich, Vorsitzender des Virchowbundes, im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Wenn die Gruppe 2, also die 70- bis 80-Jährigen und schwer Vorerkrankten, weitgehend durchgeimpft ist, braucht es die Freigabe. So weit sind wir Mitte Mai." Der Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), im Laufe des Juni die Priorisierung aufzuheben, käme "viel zu spät", sagte Heinrich. Ab Mai gehe es um 1,5 Millionen Impfdosen pro Woche für die niedergelassenen Ärzte, ab Juni seien es bis zu 3,5 Millionen Dosen.

 

Zusätzliche Sprechstunden für Impfen

 

"Schon für das Impfen allein müssen die Praxen zusätzliche Sprechstunden anbieten. Kommt dann noch die Suche nach den Berechtigten hinzu, wäre das schlicht nicht mehr zu stemmen", warnte er. "Also: Fällt die Priorisierung nicht schnellstens weg, bürokratisieren wir uns einen Impfstau herbei."

 

Enormer Zeitverlust für die Praxen

 

Für die Praxen bedeute es einen enormen Zeitverlust, die Patienten zu identifizieren, die eher dran sein sollten als andere. Kein Arzt habe jeden vorerkrankten Patienten im Kopf. Es würden also spezielle Suchprogramme benötigt, um sie herauszufinden, sagte Heinrich. "Und das alles kommt ja zur eigentlichen Aufgabe der niedergelassenen Ärzte hinzu, nämlich die Kranken zu versorgen." Der Virchowbund-Chef begrüßte, dass mehrere Bundesländer bereits die Priorisierung für das Vakzin von Astrazeneca aufgehoben haben. Was für Astrazeneca gelte, müsse nun möglichst bald für alle Impfstoffe gelten. "Die Ausfransung bei der Priorisierung sollte zu ihrer Aufhebung führen, alles andere ist nicht mehr zu vermitteln." pm, ots

 

English version

 

Germany's practising physicians insist on a complete abolition of vaccination prioritisation for all vaccines. "The prioritisation should be lifted in two or three weeks at the latest. We expect a clear signal from the vaccination summit," said Dirk Heinrich, Chairman of the Virchowbund, in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ).

 

"When Group 2, i.e. the 70- to 80-year-olds and those with severe previous illnesses, has been largely vaccinated through, it will need the go-ahead. We will be at that stage by mid-May." The proposal by Health Minister Jens Spahn (CDU) to lift the prioritisation in the course of June would be "much too late", said Heinrich. Starting in May, 1.5 million vaccine doses per week would be given to doctors in private practice, and starting in June, up to 3.5 million doses.

 

Additional consultation hours for vaccination

 

"For the vaccination alone, the practices have to offer additional consultation hours. If the search for those entitled is then added to this, it would simply no longer be possible to cope," he warned. "So: if prioritisation is not dropped as quickly as possible, we will create a vaccination backlog for ourselves."

 

Enormous loss of time for the practices

 

For the practices, it means an enormous loss of time to identify the patients who should be seen sooner than others. No doctor has every pre-diseased patient in mind. So special search programmes would be needed to find them out, Heinrich said. "And all this is, after all, in addition to the actual task of practising doctors, which is to care for the sick." The head of the Virchowbund welcomed the fact that several German states have already lifted the prioritisation for Astrazeneca's vaccine. What applies to Astrazeneca, he said, must now apply to all vaccines as soon as possible. "The fraying in prioritisation should lead to its removal, anything else is out of the question." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0