· 

Grünen-Chef Habeck will Minister werden - SPD als Juniorpartner - ""Schmerzhaftester Tag" in der politischen Laufbahn

"Ich habe jetzt Bock auf den Wahlkampf. Wir haben die Entscheidung gut hingekriegt, der Rückenwind ist gigantisch. Ich glaube, wir können in diesem Wahlkampf Geschichte schreiben", sagte er im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

 

Die Grünen hätten "große Chancen, mit Annalena Baerbock an der Spitze das beste Ergebnis zu erzielen, das wir je im Bund hatten". Ziel der Grünen sei es, die Regierung anzuführen, sagte Habeck: "Letztes Mal hatten wir 8,9 Prozent, diesmal kämpfen wir um das Kanzleramt." Zudem forderte der Grünen-Chef seine Partei auf, sich hinter der frisch gekürten Kanzlerkandidatin und Co-Vorsitzenden Baerbock zu versammeln. "Wir werden enormen Gegenwind kriegen, da sind Geschlossenheit, Wahlkampflust und Loyalität entscheidend für den Erfolg", mahnte Habeck.

 

Habeck will Minister in Berlin werden

 

Der Grünen-Chef bekräftigte, dass er im Fall eines Wahlerfolgs ein Ministeramt in Berlin anstrebt: "Selbstverständlich würde ich gern wieder operative, exekutive Verantwortung übernehmen", sagte Habeck und erinnerte an seine Amtszeit als Umweltminister in Schleswig-Holstein von 2012 bis 2018: "Obwohl ich jetzt gut drei Jahre Parteichef bin, hat mich die Zeit in der Regierung in Schleswig-Holstein am stärksten geprägt." Die Zeit im Landeskabinett sei für ihn "die bisher erfüllendste" gewesen, erklärte der in Flensburg lebende Habeck. Ob ihm schon ein bestimmtes Ressort im Bund vorschwebt, behielt der 51-Jährige für sich: "Darüber spekuliere ich nicht."

 

Koalieren am liebsten mit der SPD

 

Koalieren würde Habeck am liebsten mit der SPD: "Am meisten von unseren Zielen durchsetzbar wäre mit Grün-Rot, also einem grün geführten Bündnis mit der SPD", sagte er. Allerdings sei die Chance für eine solche Koalition angesichts der aktuellen Umfragewerte "nicht sehr wahrscheinlich". Über andere Optionen wollte Habeck nicht spekulieren: "Wir wollen so stark wie möglich werden. Dann müssen sich die anderen zu uns verhalten."

 

Schmerzhaftester Tag in der politischen Laufbahn 

 

Zu seiner Enttäuschung über die Entscheidung zugunsten Baerbocks und seinem Verzicht auf die Kanzlerkandidatur äußerte sich Habeck nicht näher. "Dazu ist alles gesagt. Die letzten Tage zeigen, dass es eine starke Entscheidung war, die uns nach vorn gebracht hat. Jetzt geht es darum, die Stärke zu halten", sagte Habeck. Zuvor hatte er den zwischen ihm und Baerbock ausgehandelten und am Montag verkündeten Beschluss in einem Interview mit der "Zeit" als "schmerzhaftesten Tag" seiner politischen Laufbahn bezeichnet.

 

Keine Gründe für Nominierung Baerbocks genannt

 

Auch konkrete Gründe für die Nominierung Baerbocks nannte Habeck nicht. "Wir haben intensiv miteinander über alle verschiedenen Aspekte gesprochen", sagte er nur. Über alles Weitere hätten beide Stillschweigen vereinbart: "Das bleibt in unserem gemeinsamen, geschützten Vertrauensraum." Baerbock selbst hatte am Montag erklärt, dass "auch die Frage der Emanzipation eine zentrale Rolle gespielt habe" - also die Tatsache, dass sie eine Frau ist. pm, ots

 

English version

 

After the decision on the Green Party's candidacy for chancellor, the defeated party leader Robert Habeck wants to quickly start the Bundestag election campaign. "I am now ready for the election campaign. We have managed the decision well, the tailwind is gigantic. I think we can make history in this election campaign," he said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung".

 

With Annalena Baerbock at the helm, the Greens have a "great chance of achieving the best result we have ever had in the federal government". The Greens' goal is to lead the government, Habeck said: "Last time we had 8.9 per cent, this time we are fighting for the chancellorship." In addition, the Greens leader called on his party to rally behind newly-elected chancellor candidate and co-chair Baerbock. "We will face enormous headwinds, so unity, campaigning spirit and loyalty are crucial for success," Habeck warned.

 

Habeck wants to become minister in Berlin

 

The Green Party leader reiterated that he would seek a ministerial post in Berlin if he wins the election: "Of course I would like to take on operational, executive responsibility again," Habeck said, recalling his tenure as environment minister in Schleswig-Holstein from 2012 to 2018: "Although I've been party leader for a good three years now, the time in government in Schleswig-Holstein has shaped me the most." Habeck, who lives in Flensburg, explained that his time in the state cabinet had been "the most fulfilling so far". Whether he already has a specific portfolio in mind for the federal government, the 51-year-old kept to himself: "I'm not speculating on that."

 

Preferably in coalition with the SPD

 

Habeck would prefer to form a coalition with the SPD: "The most feasible of our goals would be a Green-Red, i.e. a Green-led alliance with the SPD," he said. However, in view of the current polls, the chance of such a coalition was "not very likely". Habeck did not want to speculate about other options: "We want to become as strong as possible. Then the others will have to relate to us."

 

Most painful day in political career 

 

Habeck did not comment further on his disappointment about the decision in favour of Baerbock and his renunciation of the chancellor candidacy. "Everything has been said about that. The last few days show that it was a strong decision that took us forward. Now it is a matter of maintaining the strength," Habeck said. Earlier, in an interview with Die Zeit, he had described the decision negotiated between him and Baerbock and announced on Monday as the "most painful day" of his political career.

 

No reasons given for Baerbock's nomination

 

Habeck also did not give any concrete reasons for Baerbock's nomination. "We talked intensively with each other about all the different aspects," he only said. He added that both had agreed to keep everything else quiet: "This remains in our mutual, protected space of trust." Baerbock herself had stated on Monday that "the question of emancipation had also played a central role" - i.e. the fact that she is a woman.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0