· 

FDP will mit der CDU im Bund regieren - Skepsis gegenüber Ampelkoalition

"Armin Laschet haben wir als einen zuverlässigen Verhandlungs- und Regierungspartner kennengelernt. In diesem Jahr gibt es für uns gute Chancen, Teil einer Modernisierungs-koalition zu sein. Armin Laschet dürfte einiges anders machen als Angela Merkel", sagte Lindner im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Bei der Bundestagswahl gelte es, "sowohl eine schwarz-grüne als auch eine grün-rot-rote Mehrheit zu verhindern, damit unser Land weiter aus der Mitte regiert werden kann". Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.

 

Fantasien einer Ampelkoalition

 

"Die Fantasien einer Ampel-Koalition, die in die Welt gesetzt werden, dienen im Moment doch vor allem dazu, von einer grün-rot-roten Möglichkeit abzulenken. Wenn es hart auf hart kommt, würden die Grünen lieber mit der Linkspartei koalieren und nicht mit uns", sagte der FDP-Chef. "Grüne und SPD wollen höhere Steuern und Sozialabgaben, sie teilen den Wunsch, Schulden gemeinsam in Europa und auch in größerem Umfang in Deutschland aufzunehmen, und wollen insgesamt das Leben in Wirtschaft und Gesellschaft stärker lenken. In der Substanz stehen sie damit den Vorstellungen der Linkspartei näher als der FDP. Deshalb wäre ich gespannt, welches inhaltliche Angebot sie der FDP machen würden, um in eine solche Koalition einzutreten", so Lindner weiter.

 

FDP will Fortschrittsmotor sein

 

Die FDP wolle "der Fortschrittsmotor" in einer Regierungskoalition sein. "Für uns ist eine Koalition nicht attraktiv, in der uns nur die Rolle eines Korrektivs oder Nein-Sagers zugewiesen wird." Er sehe zunächst Klärungsbedarf bei den Grünen: "Viele Menschen werden von Frau Baerbock wissen wollen, ob sie im Zweifel Deutschlands internationale Verlässlichkeit und den Schutz des Eigentums für eine Koalition mit der Linkspartei aufgeben würde." pm, ots

 

English version

 

FDP leader Christian Lindner sees good chances for his party to be in government in the next federal government after the Green and CDU/CSU candidates for chancellor have been nominated.

 

"We have come to know Armin Laschet as a reliable negotiating and government partner. This year there are good chances for us to be part of a modernisation coalition. Armin Laschet is likely to do a few things differently from Angela Merkel," said Lindner in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). In the Bundestag elections, he said, it was a matter of "preventing both a black-green and a green-red majority, so that our country can continue to be governed from the centre". Lindner is sceptical about a possible traffic light coalition of the Greens, SPD and FDP.

 

Fantasies of a traffic light coalition

 

"The fantasies of a traffic light coalition that are being put into the world are at the moment mainly serving to distract from a green-red-red possibility. When push comes to shove, the Greens would rather form a coalition with the Left Party and not with us," said the FDP leader. "The Greens and the SPD want higher taxes and social contributions, they share the desire to take on debt together in Europe and also to a greater extent in Germany, and overall they want to direct life in the economy and society more strongly. In substance, they are thus closer to the ideas of the Left Party than to the FDP. Therefore, I would be curious to see what substantive offer they would make to the FDP to enter into such a coalition," Lindner continued.

 

FDP wants to be the engine of progress

 

He said the FDP wants to be "the engine of progress" in a government coalition. "For us, a coalition in which we are only assigned the role of a corrective or nay-sayer is not attractive." He said he first saw a need for clarification from the Greens: "Many people will want to know from Ms Baerbock whether, in case of doubt, she would give up Germany's international reliability and protection of property for a coalition with the Left Party."

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0