· 

Indien: Corona-Doppelmutante B.1.617 hat drei Varianten ausgebildet

Bei den sogenannten Unterlinien handele es sich um B.1.617.1, B.1.617.2 und B.1.617.3. Derzeit, so die Zeitung weiter, könnten die Wissenschaftler aber noch nicht sagen, ob diese Varianten infektiöser und gefährlicher seien.

 

Die Doppelmutante B.1.617 sei auch bei infizierten Personen im am Maharashtra angrenzenden indischen Bundesstaat Telangana nachgewiesen worden. Hier aber nur in fünf bis zehn Prozent der Corona-Fälle. In Maharashtra würde die Doppelmutante dagegen bei bis zu 70 Prozent der Corona-Fällen nachgewiesen. Nach Angaben von indischen Wissenschaftler, sei B.1.617 durch mehr als 15 Mutationen gekennzeichnet, so die Times of India weiter.

 

Viele Faktoren können eine Rolle gespielt haben

 

In Sachen B.1.617 warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor voreiligen Schlussfolgerungen. Bei der WHO stehe die Mutation unter Beobachtung. Bislang sei aus Sicht der Gesundheitsorganisation noch nicht klar, wie die Variante B.1.617 zu dem Anstieg der Infektionen und Todesfälle in Indien beigetragen habe. Es könnte viele Faktoren hier eine Rolle gespielt haben. Zum Beispiel der Kollaps der indischen Krankenhäuser. mei

 

English version

 

The double mutant B.1.617, which first appeared in the Indian state of Maharashtra, has formed three sublines. The Times of India reports that the so-called sublines are B.1.617.1, B.1.617.2 and B.1.617.3. At present, the newspaper continues, scientists cannot yet say whether these variants are more infectious and dangerous.

 

The double mutant B.1.617 has also been detected in infected people in the Indian state of Telangana, which borders Maharashtra. Here, however, it is only found in five to ten percent of corona cases. In Maharashtra, on the other hand, the double mutant was detected in up to 70 per cent of corona cases. According to Indian scientists, B.1.617 is characterised by more than 15 mutations, the Times of India reports.

 

Many factors may have played a role

 

In the matter of B.1.617, the World Health Organisation (WHO) warns against jumping to conclusions. The WHO is monitoring the mutation. So far, it is not clear how the B.1.617 variant has contributed to the increase in infections and deaths in India. Many factors could have played a role here. For example, the collapse of Indian hospitals. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0