· 

Innenminister beklagt die zunehmende Verrohung der politischen Auseinandersetzung

"Wo es früher noch Hemmschwellen gab und die Menschen zumindest in persönlichen Begegnungen den Anstand gewahrt haben, klicken heutzutage die Tastaturen nachts um eins oder morgens um fünf. Dann wird rausgehauen, was einem gerade in den Kopf kommt", sagte der SPD-Politiker im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) und stellte unmissverständlich klar: "Derartige Grenzüberschreitungen dulden wir nicht, sondern verfolgen sie konsequent, weil sie Gift für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie sind."

 

Pistorius machte gleichzeitig deutlich, dass auch er immer häufiger Opfer persönlicher Anfeindungen werde. "Ja, das hat zugenommen. Nicht nur in der Anzahl, sondern auch in der Qualität." Besonders bemerkenswert sei, dass es eine "durchaus beachtliche Zahl" von Menschen gebe, die sich nicht mal mehr die Mühe mache, ihre Wutmails zu anonymisieren. "Die halten sich dann zwar etwas mehr zurück als die anonymen Schreiber, aber auch da ist vom Vaterlandsverräter die Rede und davon, dass man aufgehängt gehöre." Erst kürzlich habe er wieder zwei Mails bekommen, in denen seine Familie und er massiv bedroht worden seien, nachdem er sich zu dem schweren Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos geäußert hatte, sagte Pistorius. "Das war sprachlich unterste Ebene, zutiefst beleidigend und eben auch bedrohend nach dem Motto "pass auf Deine Familie auf".

 

"Ich bringe alles zur Strafanzeige"

 

Der frühere Oberbürgermeister von Osnabrück, der seit 2013 niedersächsischer Innenminister ist, machte zugleich deutlich, dass er sich weder einschüchtern lasse, noch Anfeindungen einfach hinnehme. Auf die Frage, ob er nach Drohungen manchmal mit dem Gedanken spiele, sich aus der Politik zurückzuziehen, antwortete der Spitzenpolitiker: "Nein, auf keinen Fall. Dann würde ich denjenigen, die mich einschüchtern wollen, das Feld überlassen." Und an die Adresse aller, die ihn anfeindeten, sagte Pistorius: "Ich bringe alles zur Strafanzeige, was strafrechtlich relevant erscheint." Dazu rate er auch allen anderen, egal ob sie im Bundestag oder Gemeinderat politisch tätig seien.

 

Kritik an der Notbremse des Bundes

 

In dem NOZ-Interview bekräftigte der Minister überdies seine Kritik an der Bundes-Notbremse. Mit dem Bundesinfektionsschutzgesetz vermittle die Bundesregierung die Botschaft, dass Deutschland besser dastehen würde, wenn der Bund die Dinge von Anfang an geregelt hätte, was "mitnichten" der Fall sei. "Ich will nur mal daran erinnern, dass der Bund es nicht auf die Kette bekommen hat, rechtzeitig Masken und Schutzausstattung zu besorgen. Der Bund hat beim Testen viel Verwirrung ausgelöst. Auch der elementarste Fehler bei der Krisenbewältigung, die unzureichende und zu späte Bestellung des Impfstoffs, geht auf das Konto des Bundes und der EU", beklagte Pistorius. An der Organisation vor Ort liege es "ganz sicher nicht". Das könne jeder bestätigen, der einmal ein Impfzentrum besucht habe. "Die laufen wie am Schnürchen", betonte Pistorius und fügte hinzu: "Wenn also jemand für sich in Anspruch nimmt, alles besser zu können, und weitere Kompetenzen an sich reißt, um von eigenen Fehlern abzulenken, dann ärgert mich das und bringt uns überhaupt nicht weiter." pm, ots

 

English version

 

Lower Saxony's Minister of the Interior Boris Pistorius complains about an increasing brutalisation of political debate. "Where there used to be inhibitions and people at least maintained decency in personal encounters, nowadays keyboards click at one in the morning or five in the morning. Then people throw out whatever comes into their heads," said the SPD politician in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) and made it unequivocally clear: "We do not tolerate such border crossings, but pursue them consistently because they are poison for social cohesion and democracy."

 

At the same time, Pistorius made it clear that he, too, was increasingly becoming the victim of personal hostility. "Yes, this has increased. Not only in number, but also in quality." He said it was particularly noteworthy that there was a "quite considerable number" of people who did not even bother to anonymise their angry emails anymore. "They do hold back a bit more than the anonymous writers, but they also talk about being a traitor to the fatherland and that you should be hanged." Only recently, he had received two more e-mails in which he and his family were massively threatened after he had spoken out about the serious fire in the Moria refugee camp on Lesbos, Pistorius said. "It was linguistically at the lowest level, deeply insulting and just also threatening along the lines of "watch out for your family"," he said.

 

"I will bring everything to criminal charges"

 

The former mayor of Osnabrück, who has been Lower Saxony's interior minister since 2013, also made it clear that he would neither be intimidated nor simply accept hostility. Asked whether he sometimes considered retiring from politics after receiving threats, the top politician replied: "No, definitely not. Then I would leave the field to those who want to intimidate me." And to the address of all those who hostile him, Pistorius said: "I bring everything to criminal charges that seems criminally relevant." He also advised everyone else to do so, regardless of whether they were politically active in the Bundestag or local councils.

 

Criticism of the federal government's emergency brake

 

In the NOZ interview, the minister also reiterated his criticism of the federal emergency brake. With the Federal Disinfection Protection Act, he said, the federal government was conveying the message that Germany would be in a better position if the federal government had regulated things from the beginning, which was "by no means" the case. "I just want to remind you that the federal government did not get it together to get masks and protective equipment in time. The federal government caused a lot of confusion during testing. The most elementary mistake in crisis management, the insufficient and late ordering of the vaccine, is also the fault of the federal government and the EU," Pistorius complained. It was "certainly not" the fault of the local organisation. Anyone who has visited a vaccination centre can confirm this. "They run like clockwork," Pistorius stressed, adding: "So if someone claims to be able to do everything better and usurps further competences to divert attention from their own mistakes, then that annoys me and doesn't help us at all." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0