· 

Mobile Impfteams in sozialen Brennpunkten - "Maßnahme zur Gefahrenabwehr"

Die vorgeschriebene Impfreihenfolge werde nicht ausgehebelt, da es gelungen sei, "die Menschen in den benachteiligten Stadtteilen auf Gruppe drei vorzuziehen", sagte Reker im phoenix-Interview.

 

Da dort mit zusätzlich bereitgestellten Impfdosen von Johnson & Johnson und Moderna geimpft werde, entgehe niemandem eine Impfung. Es sei auch eine "Maßnahme zur Gefahrenabwehr", die uns allen nütze, da die Menschen aus Stadtteilen mit höheren Inzidenzien, dann andere nicht mehr anstecken könnten. Auch eine zusätzliche Stigmatisierung der betreffenden Bevölkerungsgruppe könne sie nicht erkennen, da man diesen Menschen ja ein zusätzliches Angebot mache. Sie hoffe sehr, "dass in wenigen Wochen, vielleicht in zwei Monaten, eine Durchimpfung erreicht ist, die uns allen die Freiheiten zurückgibt". pm, ots

 

English version

 

The mayor of Cologne, Henriette Reker (no party affiliation), has rejected criticism of early vaccinations by mobile vaccination teams in socially deprived areas.

 

The prescribed vaccination sequence is not being undermined because it has been possible to "bring people in the disadvantaged neighbourhoods forward to group three", Reker said in an interview with phoenix.

 

Since additional vaccine doses from Johnson & Johnson and Moderna were being provided there, no one was missing out on a vaccination. It is also a "measure to avert danger" that benefits us all, as people from districts with higher incidence rates can then no longer infect others. She also does not see any additional stigmatisation of the population group concerned, since these people are being offered an additional service. She very much hopes "that in a few weeks, maybe in two months, a vaccination coverage will be achieved that gives us all back our freedoms. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0