· 

Pandemie-Hilfe: Die Bundeswehr bringt Sauerstoffanlagen nach Indien

Die Luftwaffe setzt ihre Hilfsflüge im Auftrag des Auswärtigen Amtes fort. Mit zwei Transportflugzeugen vom Typ Airbus A400M wird eine Sauerstoffer-zeugungsanlage des Sanitätsdienstes der Bundeswehr nach Neu-Delhi geflogen.

 

Indien ist besonders von der raschen Ausbreitung einer Corona-Mutation betroffen und hat Deutschland um Unterstützung gebeten. Die Kofinanzierung und Abwicklung des Hilfeinsatzes erfolgt über den Europäischen Katastrophenmechanismus (EUCPM). Am heutigen Mittwoch, den 5. Mai 2021, und am morgigen Donnerstag, den 6. Mai, starten die Transportflüge vom Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf. Medizinisches Fachpersonal des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wurde bereits mit einem Airbus A350 der Flugbereitschaft BMVg nach Neu-Delhi geflogen. Sie bereiten den Aufbau und den Betrieb der Sauerstofferzeugungsanlage vor und bleiben dann für bis zu zwei Wochen in Indien, um das Personal vor Ort in den Betrieb einzuweisen.

 

Hilfspaket in kürzestes Zeit zusammengestellt

 

"Innerhalb kürzester Zeit ist es uns gelungen, ein Hilfspaket für Indien zusammenzustellen. Mit der Übergabe der Sauerstofferzeugungsanlage und der Einweisung von Betriebspersonal vor Ort können wir effektiv und nachhaltig helfen. Helfen ist die DNA des Sanitätsdienstes der Bundeswehr," betont der Inspekteur des Sanitätsdienstes, Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner.

 

Der dritte Einsatz für die Luftwaffe

 

Für die Luftwaffe ist es nach den Unterstützungseinsätzen für Portugal und Brasilien bereits das dritte Land, in das im Jahr 2021 lebensrettende Hilfsgüter, Maschinen oder Personal im Rahmen Bekämpfung der COVID-19 Pandemie transportiert werden. "Wir sind als Luftwaffe stolz darauf, mit unserem Lufttransport einen wichtigen Beitrag im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus zu leisten", so der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz. "Lufttransport ist Routine für uns, aber wir alle wissen, dass es bei der Bekämpfung dieser Pandemie um Menschenleben geht, und jedes einzelne zählt." pm, ots

Bildrechte/Foto: Bundeswehr

 

 

English version

 

The German Air Force continues its aid flights on behalf of the German Foreign Office. Two Airbus A400M transport aircraft will be used to fly an oxygen generation unit of the German Armed Forces Medical Service to New Delhi.

 

India is particularly affected by the rapid spread of a corona mutation and has requested assistance from Germany. Co-financing and handling of the aid mission is being provided by the European Civil Protection Mechanism (EUCPM). Today, Wednesday, 5 May 2021, and tomorrow, Thursday, 6 May, the transport flights will take off from Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf. Medical personnel from the Bundeswehr Medical Service have already been flown to New Delhi on an Airbus A350 of the BMVg Air Readiness Unit. They are preparing the installation and operation of the oxygen generation plant and will then stay in India for up to two weeks to instruct the local personnel in its operation.

 

Aid package put together in the shortest possible time

 

"Within the shortest possible time, we managed to put together an aid package for India. By handing over the oxygen generation plant and instructing the local operating staff, we can help effectively and sustainably. Helping is the DNA of the Bundeswehr Medical Service," emphasises the Chief of Staff of the Medical Service, Surgeon General Dr Ulrich Baumgärtner.

 

The third mission for the air force

 

For the German Air Force, this is already the third country, after the support missions for Portugal and Brazil, to which life-saving relief supplies, machinery or personnel will be transported in 2021 as part of the fight against the COVID-19 pandemic. "As the German Air Force, we are proud to make an important contribution to the global fight against the coronavirus with our airlift," said Air Force Inspector Lieutenant General Ingo Gerhartz. "Airlift is routine for us, but we all know that human lives are at stake in fighting this pandemic, and every single one counts." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0