· 

CDU-Politiker Bosbach kritisiert die Debatte um Maaßen-Kandidatur

Das Ex-Bundestagsmitglied Wolfgang Bosbach kritisiert die hitzige Debatte anlässlich der Bundestags-Kandidatur von CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen als unangemessen.

 

"Die Dämonisierung von Hans-Georg Maaßen halte ich doch für reichlich übertrieben. Er ist nicht Staatsfeind Nummer 1", sagt er im Podcast "Die Wochentester" von "Kölner Stadt-Anzeiger" und "RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND)".

 

Wie Bosbach Missverständnisse vermeiden will

 

"Dass wir uns tagelang mit der Nominierung von Hans-Georg Maaßen beschäftigen, dass einige Schnappatmung bekommen, das halte für etwas übertrieben." Bosbach betont aber auch, er wolle "Missverständnisse" unbedingt vermeiden in diesem Zusammenhang: "Ich teile die Auffassung von Armin Laschet zu 100 Prozent. Mit der AfD wird nicht koaliert, nicht kooperiert, auch nicht einmal verhandelt. Richtig so."

 

Was Wolfgang Bosbach über Hans-Georg Maaßen wusste

 

Er habe über 20 Jahre mit Maaßen zusammengearbeitet in sehr unterschiedlichen Funktionen. "Kennengelernt habe ich ihn, als er für den Bundesinnenminister Otto Schily (SPD und früher bei den Grünen) im Innenministerium gearbeitet hat. Ich wusste da gar nicht, dass er Mitglied der CDU ist, und zwar schon seit langer Zeit und mittlerweile seit einigen Jahrzehnten. Ich habe ihn als Fachmann in puncto Innere Sicherheit kennengelernt." pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0