Schalke 04 bricht nach 2:0-Führung ein - vier Gegentore in 17 Minuten in Hoffenheim

Der FC Schalke 04 hat sein Auswärtsspiel am 32. Spieltag bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 2:4 verloren. Mark Uth und Shkodran Mustafi brachten den S04 mit zwei Toren in Führung, in der zweiten Halbzeit drehten die Hoffenheimer aber durch Andrej Kramaric, Kevin Akpoguma, Christoph Baumgartner und Ihlas Bebou die Partie.

 

 

Die Hoffenheimer ließen den Ball gut laufen und setzten die Knappen bei gegnerischem Ballbesitz früh unter Druck. In der fünften Minute zappelte das Spielgerät im Schalker Netz, der Treffer von Christoph Baumgartner fand aber zurecht keine Anerkennung. Beim Zuspiel von Andrej Kramaric stand Vorbereiter Ihlas Bebou im Abseits. 

 

 Wie Mark Uth aus acht Metern traf

 

Vier Zeigerumdrehungen später gingen dann die in weißen Outfits auflaufenden Königsblauen in Führung. Alessandro Schöpf spielte rechts raus zu Suat Serdar, dessen flache Hereingabe bei Mark Uth landete. Frei vor Oliver Baumann schob der Stürmer aus acht Metern mit links ins rechte Eck ein (12.).

 

Mustafi trifft mit dem Kopf

 

In der 42. Minute fand Bastian Oczipka mit seiner Eckball-Flanke Shkodran Mustafi, der sich gegen Pavel Kaderabek durchsetzte und aus sieben Metern per Kopf mit leichter Hilfe des Innenpfostens ins rechte Eck traf.

 

Warum der Schalker Zwei-Tore-Vorsprung keinen Bestand hatte

 

Der Zwei-Tore-Vorsprung der Knappen hatte in Halbzeit zwei nicht lange Bestand, die Gastgeber drehten die Partie innerhalb einer Viertelstunde. Andrej Kramaric überwand Ralf Fährmann in der 47. Minute mit einem sehenswerten Freistoß aus 23 Metern. Das Spielgerät schlug im linken Winkel ein. Kurz darauf verhinderte der Schalker Keeper bei einem 15-Meter-Schuss von Sargis Adamyan ins rechte Eck noch den Ausgleich (49.), der drei Minuten später aber doch fallen sollte. Andrej Kramarics Eckball landete bei Kevin Akpoguma, dessen Kopfball aus acht Metern wie eine Bogenlampe über den sich lang machenden Fährmann ins lange Eck flog (52.).

 

Wie Bebou aus elf Metern einnetzte

 

Wiederum nur acht Minuten später fand Kramaric mit einer Freistoß-Flanke aus dem Halbfeld Christoph Baumgartner, der per Kopf aus elf Metern ins rechte Eck traf (60.). Vier Minuten später bediente Florian Grillitsch Ihlas Bebou im Strafraum, der ebenfalls aus elf Metern mit dem linken Fuß ins untere linke Eck einnetzte (64.). Auch im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs waren die Hoffenheimer das spielbestimmende Team, der S04 kam kaum noch gefährlich vor das Tor. Es blieb letztlich beim 4:2-Erfolg für die TSG. pm, Quelle: schalke04.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0