· 

Corona Indien: B.1.617-Mutation nicht alleine für Pandemie-Welle verantwortlich - Kinderhandel und Missbrauch befürchtet

Die in Indien zuerst aufgetretene Corona-Variante B.1.617 sorgt weiter für Diskussionen. Die Mutation breite sich in Indien zwar noch aus, werde aber offenbar vom Plasma von Genesenen und von Geimpften erkannt, so indische Experten. Für die schwere Pandemie-Welle sei B.1.617 aber vermutlich nicht allein verantwortlich.

 

Ein weiteres Thema dass die Menschen im Corona-geplagten Indien umtreibt, ist die Zahl der Kinder, die wegen Covid-19 ihre Eltern verloren haben. Diese steige besorgniserregend an. Die Hilfsorganisation Save the Children befürchtet, dass durch fingierte Aufrufe in Social-Media-Kanälen Kinderhandel, illegaler Adoption und Missbrauch Tor und Tür geöffnet werden.

 

Wie es zu Kinderhandel und illegalen Adoptionen kommt

 

"Ein zweijähriges Mädchen und ein zwei Monate alter Junge suchen dringend ein neues Zuhause. Ihre Eltern sind an Covid-19 verstorben. Adoptionsinteressierte wenden sich bitte an..." Derartige Posts haben Save the Children alarmiert und zum sofortigen Handeln veranlasst. Die Kinderrechtsorganisation empfiehlt, keine Details über verwaiste Kinder im Internet zu teilen und die staatliche Hotline "Childline 1098" zu kontaktieren. In einigen indischen Bundesstaaten betreibt Save the Children eigene Hotlines, um Kindern psychologische Unterstützung anzubieten oder um einfach nur zuzuhören. Viele der Anrufe kommen inzwischen von Kindern, die auf sich allein gestellt sind. Erkrankte Eltern sind zudem aufgerufen, schriftlich festzulegen, wer im Todesfall für die Kinder sorgen soll.

 

Warum Kinder leicht Opfer von Ausbeutung und Missbrauch werden

 

"Der Verlust der Eltern ist das Schlimmste für Kinder! Wir erhalten täglich Dutzende Anrufe bei unseren Hotlines und die Not der Kinder wird noch schlimmer werden", befürchtet Sanjay Sharma, stellvertretender Programmdirektor von Save the Children in Indien. "Kinder, die plötzlich mutterseelenallein sind, werden leicht Opfer von Ausbeutung, Missbrauch oder geraten in die Fänge von Menschenhändlern. Viele haben auch hautnah erlebt, wie ihre Eltern unter der Krankheit litten oder starben. Diese Kinder sind verzweifelt. Und je ärmer sie sind, desto leichter geraten sie in einen Teufelskreis aus Ausbeutung, Kinderarbeit und Bildungsverlust - ohne Aussicht, diesen je zu verlassen. Aber das dürfen wir nicht hinnehmen." pm, ots 

 

English version

 

 Corona variant B.1.617, which first appeared in India, continues to cause debate. According to Indian experts, the mutation is still spreading in India, but is apparently recognised by the plasma of those who have recovered and those who have been vaccinated. However, B.1.617 is probably not solely responsible for the severe pandemic wave. Another issue that concerns people in Corona-stricken India is the number of children who have lost their parents because of Covid-19. This number is increasing alarmingly. The aid organisation Save the Children fears that fictitious appeals in social media channels are opening the door to child trafficking, illegal adoption and abuse.

 

How child trafficking and illegal adoptions occur

 

"A two-year-old girl and a two-month-old boy are urgently looking for a new home. Their parents have passed away from Covid-19. Those interested in adopting please contact..." Such posts have alarmed Save the Children and prompted immediate action. The child rights organisation recommends not sharing details of orphaned children on the internet and contacting the government hotline "Childline 1098". In some Indian states, Save the Children operates its own hotlines to offer psychological support to children or simply to listen. Many of the calls now come from children who are on their own. Sick parents are also called upon to specify in writing who should take care of the children in case of death.

 

Why children easily become victims of exploitation and abuse

 

"Losing parents is the worst thing for children! We receive dozens of calls to our hotlines every day and the plight of children will get worse," fears Sanjay Sharma, Deputy Programme Director of Save the Children in India. "Children who are suddenly left all alone easily become victims of exploitation, abuse or fall into the clutches of traffickers. Many have also experienced first-hand how their parents suffered or died. These children are desperate. And the poorer they are, the easier it is for them to get caught in a vicious circle of exploitation, child labour and loss of education - with no prospect of ever leaving it. But we must not accept this." pm, ots, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0