· 

Studie: Covid-19 für 6,9 Millionen Todesfälle verantwortlich

Weltweit hat COVID-19 etwa 6,9 Millionen Todesfälle verursacht, mehr als doppelt so viele wie in den offiziellen Zahlen angegeben, so eine neue Analyse des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) an der University of Washington School of Medicine.

 

Das IHME habe herausgefunden, dass die Zahl der COVID-19-Todesfälle in fast allen Ländern deutlich zu niedrig angegeben werde. Die aktualisierte Analyse zeige, dass die Vereinigten Staaten bisher mehr COVID-19-Todesfälle hatten als jedes andere Land, insgesamt mehr als 905.000. Nach Regionen aufgeschlüsselt, seien Lateinamerika und die Karibik sowie Mitteleuropa, Osteuropa und Zentralasien am stärksten betroffen, was die Gesamtzahl der Todesfälle angeht. Diese Zahl umfasse nur die Todesfälle, die direkt durch das SARS-CoV-2-Virus verursacht wurden, nicht aber die Todesfälle, die durch die Auswirkungen der Pandemie auf das Gesundheitssystem und auf die Gesellschaft zurückzuführen sind.

 

Warum die Konsequenzen der Pandemie schrecklich sind

 

"Die Konsequenzen der COVID-19-Pandemie erscheinen ohnehin schon schrecklich, aber diese Analyse zeigt, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer noch viel schlimmer ist", sagte Dr. Chris Murray, Direktor des IHME. "Wenn wir die wahre Zahl von COVID-19-Todesfällen kennen, hilft uns das nicht nur, das Ausmaß dieser globalen Krise zu erkennen, wir erhalten auch wertvolle Informationen für politische Entscheidungsträger, die Pläne für den Umgang mit der Pandemie und der Zeit danach entwickeln."

 

Die 20 Länder mit den meisten Todesfällen von März 2020 bis Mai 2021

(in Klammern offiziell gemeldete Zahlen)

  • Vereinigte Staaten von Amerika 905.289 (574.043)   
  • Indien 654.395 (221.181)
  • Mexiko 617.127 (217.694)
  • Brasilien 595.903 (408.680)
  • Russische Föderation 593.610 (109.334)
  • Vereinigtes Königreich 209.661 (150.519)
  • Italien 175.832 (121.257)
  • Iran 174.177 (72.906)
  • Ägypten 170.041 (13.529)
  • Südafrika 160.452 (54.390)
  • Polen 149.855 (68.237)
  • Peru 147.765 (62.739)
  • Ukraine 138.507 (46.737)
  • Frankreich 132.680 (105.506)
  • Spanien 123.786 (85.365)
  • Deutschland 120.729 (83.256)
  • Indonesien 115.743 (45.938)
  • Japan 108.320 (10.390)
  • Rumänien 87.649 (28.382)
  • Kasachstan 81.696 (5.620)

Viele Todesfälle durch COVID-19 blieben unentdeckt, weil die Länder nur Todesfälle melden, die in Krankenhäusern oder bei Patienten mit einer bestätigten Infektion auftreten. Vielerorts verschärften schwache Meldesysteme und ein schlechter Zugang zur Gesundheitsversorgung diese Aufgabe.

Wie viele Länder Todesfälle melden

Die Analyse des IHME habe ergeben, dass die meisten nicht gemeldeten Todesfälle in den Ländern auftraten, die besonders stark von der Pandemie betroffen waren. Doch auch einige Länder, die weniger betroffen waren, verzeichneten einen starken Anstieg der Sterberate, ein Zeichen für nicht gemeldete Todesfälle. Diese Analyse zeige, dass ihr Risiko für eine Ausbreitung der Epidemie möglicherweise höher ist, als bisher angenommen. "Viele Länder haben außergewöhnliche Anstrengungen unternommen, um den Umfang der Pandemie zu messen, aber unsere Analyse zeigt, wie schwierig es ist, eine neue und sich schnell ausbreitende Infektionskrankheit genau zu erfassen", sagte Murray. pm, ots

Das Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) ist nach eigenen Angaben eine unabhängige globale Gesundheitsforschungsorganisation an der University of Washington School of Medicine, die die weltweit wichtigsten Gesundheitsprobleme streng und vergleichbar messecund die Strategien bewerte, mit denen sie angegangen werden. 

Info: Die Vorausschau des IHME wird wöchentlich aktualisiert und kann abgerufen werden unter covid19.healthdata.org.

 

English version

Worldwide, COVID-19 has caused about 6.9 million deaths, more than twice the number reported in official figures, according to a new analysis by the Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) at the University of Washington School of Medicine.

 

IHME found that the number of COVID-19 deaths is significantly underreported in almost all countries. The updated analysis shows that the United States has had more COVID-19 deaths than any other country to date, totalling more than 905,000. Broken down by region, Latin America and the Caribbean, Central Europe, Eastern Europe and Central Asia are the hardest hit in terms of total deaths. This figure includes only deaths directly caused by the SARS-CoV-2 virus, but not deaths due to the pandemic's impact on the health system and on society.

 

Why the consequences of the pandemic are dire

 

"The consequences of the COVID-19 pandemic seem dire as it is, but this analysis shows that the actual death toll is much worse," said Dr Chris Murray, Director of IHME. "Knowing the true number of COVID-19 deaths not only helps us realise the scale of this global crisis, it also gives us valuable information for policy makers as they develop plans to deal with the pandemic and beyond."

 

The 20 countries with the most deaths between 20. March 2020 and May 2021 (officially reported in parentheses)

 

  • United States 905,289 (574,043)   
  • India 654,395 (221,181)
  • Mexico 617,127 (217,694)
  • Brazil 595,903 (408,680)
  • Russian Federation 593,610 (109,334)
  • United Kingdom 209,661 (150,519)
  • Italy 175,832 (121,257)
  • Iran 174,177 (72,906)
  • Egypt 170,041 (13,529)
  • South Africa 160,452 (54,390)
  • Poland 149,855 (68,237)
  • Peru 147,765 (62,739)
  • Ukraine 138,507 (46,737)
  • France 132,680 (105,506)
  • Spain 123,786 (85,365)
  • Germany 120,729 (83,256)
  • Indonesia 115,743 (45,938)
  • Japan 108,320 (10,390)
  • Romania 87,649 (28,382)
  • Kazakhstan 81,696 (5,620)

 

Many COVID-19 deaths went undetected because countries only report deaths that occur in hospitals or in patients with confirmed infection. In many places, weak reporting systems and poor access to health care exacerbated this task.

 

How many countries report deaths

 

The IHME's analysis found that most unreported deaths occurred in countries that were particularly hard hit by the pandemic. But some countries that were less affected also saw a sharp increase in deaths, a sign of unreported deaths. He said this analysis shows that their risk of spreading the epidemic may be higher than previously thought. "Many countries have made extraordinary efforts to measure the scope of the pandemic, but our analysis shows how difficult it is to accurately track a new and rapidly spreading infectious disease," Murray said. pm, ots, mei

 

The Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) says it is an independent global health research organisation at the University of Washington School of Medicine that rigorously and comparably measuresthe world's major health problems and evaluates the strategies used to address them. 

 

Info: The IHME forecast is updated weekly and can be found at covid19.healthdata.org.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0