· 

News: Frankreich fordert Waffenstillstand und der Bitcoin-Preis fällt

Nahost-Konflikt: Frankreich fordert Waffenstillstand

 

Während die Kämpfe zwischen Israel und bewaffneten palästinensische Gruppen unvermindert weiter gehen, hat Frankreich einen Waffenstillstand vorgeschlagen, um die am 10. Mai begonnene Auseinandersetzung zu beenden.

 

52.000 Palästinenser vertrieben

 

Nach Angaben der UNO, sind mehr als 52.000 Palästinenser durch israelische Luftangriffe, die fast 450 Gebäude im Gazastreifen zerstört oder schwer beschädigt haben, vertrieben worden. 

 

Spanien erhöht Druck auf Marokko

 

Spanien erhöht den diplomatischen Druck auf Marokko. Spanien beabsichtigt die Ordnung in der nordafrikanischen Enklave Ceuta wieder herzustellen, nachdem 8.000 Migranten aus Marokko die Strände von Ceuta erreicht hatten. Die Spannungen zwischen beiden Nationen beruhen auf einem politischen Streit im Zusammenhang mit der Westsahara, die Marokko annektiert hat.

 

Strafrechtliche Untersuchungen gegen Trump-Unternehmen

 

Die Generalstaatsanwaltschaft des Staates New York will strafrechtliche Ermittlungen gegen das vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump geführte Unternehmen einleiten. 

 

 

Treffen zwischen Biden und Putin

 

US-Außenminister, Antony Blinken, und Russlands Außenminister, Sergej Lawrow, beabsichtigen am Rande eines Außenministertreffens in Reykjavik einen Präsidentengipfel zwischen US-Präsident, Joe Biden, und Russlands Staatschef, Wladimir Putin, zu vereinbaren.

 

Keine Anklage nach dem Tod eines Afroamerikaners

 

Der Tod eines Afroamerikaners im vergangenen Monat im US-Bundesstaat North Carolina wird keine strafrechtlichen Folgen haben. Polizisten hatten den Mann erschossen. Der Einsatz sei gerechtfertigt gewesen, so die Staatsanwaltschaft. 

 

Frankreich lockert - teilweise

 

Frankreichs Bars, Restaurants und kulturelle Einrichtungen öffnen nach einer langen Pandemie-Schließung von sechs Monaten teilweise wieder. 

 

Bitcoin-Preis fällt 

 

Der Preis der Kryptowährung Bitcoin ist zum ersten Mal seit drei Monaten unter 40.000 US-Dollar gefallen, nachdem China neue Beschränkungen für solche Währungen eingeführt hat. Peking hat Finanzinstituten und Zahlungsdienstleistern verboten, Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungs-Transaktionen anzubieten. Die chinesische Regierung warnte außerdem Investoren vor spekulativen Kryptohandel. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0