· 

Greenpeace: Wie Amazon Neuware zestört

Filmaufnahmen eines Greenpeace-Rechercheurs belegten, wie Amazon nicht verkaufte Ware zur Zerstörung aussortiere. Am Standort Winsen würden an acht Arbeitsplätzen, die Amazon "Destroy-Stationen" nenne, originalverpackte Produkte für die Vernichtung vorsortiert.

 

Amazon entsorge so allein an einem Standort jede Woche mindestens eine LKW-Ladung nicht verkaufter Ware, von T-Shirts über Bücher bis hin zu fabrikneuen Elektroartikeln. Das geschehe, obwohl 2020 ein Gesetz gegen genau diese Form von Ressourcenverschwendung in Kraft getreten ist: Die sogenannte Obhutspflicht solle verhindern, dass intakte Ware zerstört wird. Doch bisher werde die Obhutspflicht weder umgesetzt noch von den Behörden überwacht. "Amazon setzt allein auf schnellen Umsatz und hält deshalb den Platz im Regal für wichtiger als das Produkt darin - eine klimaschädliche Ressourcenverschwendung!", so Viola Wohlgemuth, Konsum-Expertin von Greenpeace.

 

Neuwaren regelmäßig weggeworfen

 

Greenpeace habe Ende 2019 erstmals dokumentiert, welche Neuwaren in Winsen regelmäßig weggeworfen würden. Die Enthüllung hätten dazu beigetragen, dass der Bundestag 2020 im Zuge einer Reform des Kreislaufwirtschaftsgesetzes neue Regeln für Händler eingeführt hat: Die Obhutspflicht schreibt laut Gesetzestext vor, "beim Vertrieb der Erzeugnisse, auch im Zusammenhang mit deren Rücknahme oder Rückgabe, dafür zu sorgen, dass die Gebrauchstauglichkeit der Erzeugnisse erhalten bleibt und diese nicht zu Abfall werden".

 

Amazon plante Unterlaufen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

 

Amazon nutze aus, dass es bisher an einer Rechtsverordnung zur Obhutspflicht fehle, weshalb keine Strafen verhängt werden. Und der Konzern bereite sich bereits darauf vor, dass laut Gesetz Entsorgungsunternehmer nur noch kaputte Ware abholen dürfen. Greenpeace liegen Informationen vor, dass Amazon künftig originalverpackte T-Shirts zerschneiden wolle, bevor sie in die Abfalltonne geworfen werden. Ein Testlauf habe bereits stattgefunden, bei dem Textilien mit der Schere zerstört wurden.

 

Vernichten von Neuwaren muss strafbar werden

 

"Amazon plante bereits, ein Gesetz zu unterlaufen, bevor das Umweltministerium es überhaupt schafft, es anzuwenden! Bundesumweltministerin Svenja Schulze muss handeln, denn Ressourcenschutz ist Klimaschutz!", sagt Wohlgemuth. "Das Vernichten von Neuwaren muss noch in dieser Legislaturperiode strafbar werden!" Für die Enthüllung habe ein Greenpeace-Rechercheur mehrere Wochen als Angestellter im Amazon-Logistikzentrum in Winsen gearbeitet und die Vorgänge dokumentiert. Das Magazin "Panorama", dem Greenpeace die Filmaufnahmen und die Informationen vorab zur Verfügung gestellt habe, berichte heute Abend um 21.45 Uhr in der ARD. pm, ots

 

English version

 

Film footage by a Greenpeace researcher shows how Amazon sorts out unsold goods for destruction. At the Winsen site, original packaged products are pre-sorted for destruction at eight workplaces, which Amazon calls "Destroy Stations".

 

At one location alone, Amazon disposes of at least one truckload of unsold goods every week, from T-shirts to books to brand-new electrical goods. This is happening even though a law against precisely this form of waste of resources came into force in 2020: the so-called duty of care is supposed to prevent intact goods from being destroyed. But so far, the duty of care has neither been implemented nor monitored by the authorities. "Amazon is focusing solely on quick sales and therefore considers shelf space more important than the product inside - a waste of resources that is harmful to the climate," says Viola Wohlgemuth, consumer expert at Greenpeace.

 

New goods regularly thrown away

 

Greenpeace had documented for the first time at the end of 2019 which new goods were regularly thrown away in Winsen. The revelations had contributed to the German parliament introducing new rules for traders in 2020 as part of a reform of the Recycling Management Act: According to the text of the law, the duty of care stipulates that "when distributing products, also in connection with their return or redemption, it must be ensured that the fitness for use of the products is maintained and that they do not become waste".

 

Amazon planned to undermine the Closed Substance Cycle Waste Management Act

Amazon is taking advantage of the lack of a legal ordinance on the duty of care, which is why no penalties are imposed. And the company is already preparing for the fact that, according to the law, disposal companies are only allowed to pick up broken goods. Greenpeace has information that in future Amazon wants to cut up originally packaged T-shirts before they are thrown into the waste bin. A test run has already taken place in which textiles were destroyed with scissors.

 

Destruction of new goods must become a punishable offence

 

"Amazon was already planning to undermine a law before the Environment Ministry even managed to apply it! Federal Environment Minister Svenja Schulze must act, because resource protection is climate protection!" says Wohlgemuth. "Destroying new goods must become a punishable offence before the end of this legislative period!" For the revelation, a Greenpeace researcher worked for several weeks as an employee at the Amazon logistics centre in Winsen and documented the events. The magazine "Panorama", to which Greenpeace provided the film footage and the information in advance, will report this evening at 9.45 p.m. on ARD. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0