· 

Verbände haben Angst vor AfD-Wahlsieg in Sachsen-Anhalt

Mehr als 70 Verbände und Initiativen aus Sachsen-Anhalt haben vor einem Rechtsruck nach der Landtagswahl gewarnt. Angesichts sinkender Umfragewerte der CDU sei zu befürchten, dass die AfD doch noch stärkste Partei werde, sagte die Landesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Susanne Wiedemeyer, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung.

 

"Niemand weiß, ob und wie die Kritik an den Corona-Maßnahmen der AfD vielleicht noch Auftrieb verschafft", so Wiedemeyer gegenüber dem Blatt. Sie halte "gerade alles für möglich".

 

CDU in Umfragen an der Spitze

 

Bisher sehen alle Umfragen die CDU an der Spitze, dicht gefolgt von der AfD. Allerdings nehmen die Christdemokraten in der Wählergunst seit Wochen ab. Wiedemeyer sagte der Zeitung weiter, man wolle auf keinen Fall, dass die AfD Einfluss auf die nächste Landesregierung habe oder gar an ihr beteiligt sei. Daher sei es höchste Zeit, ein Stoppzeichen zu setzen. Ein hasserfüllter Ton in politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen und zunehmende Gewalt seien auch eine Folge des Aufstiegs der AfD. Die DGB-Landeschefin rief dazu auf, am 6. Juni zur Wahl zu gehen und demokratische Parteien zu wählen. pm, ots

 

English version

 

More than 70 associations and initiatives from Saxony-Anhalt have warned of a shift to the right after the state elections. In view of the CDU's falling poll numbers, it is to be feared that the AfD will become the strongest party after all, said Susanne Wiedemeyer, state chair of the German Federation of Trade Unions (DGB), to the Mitteldeutsche Zeitung, which is published in Halle.

 

"No one knows if and how the criticism of the Corona measures might give the AfD a boost," Wiedemeyer told the paper. She thinks "anything is possible right now".

 

CDU in the lead in polls

 

So far, all polls see the CDU in the lead, closely followed by the AfD. However, the Christian Democrats have been declining in voters' favour for weeks. Wiedemeyer went on to tell the newspaper that in no case did he want the AfD to have any influence on the next state government or even to be involved in it. Therefore, he said, it was high time to put a stop sign. A hateful tone in political and social disputes and increasing violence are also a consequence of the rise of the AfD. The DGB state chairwoman called on people to go to the polls on 6 June and vote for democratic parties. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0