· 

Corona kostet die Sozialkassen mindestens 43 Milliarden Euro

Angesichts milliardenschwerer Zusatzausgaben der Sozialversicherungen in der Corona-Pandemie wächst die Furcht vor Beitragserhöhungen. "Corona wird für die Sozialkassen historisch teuer. Es droht ein Beitragshammer nach der Wahl", so Linksfraktionschef Dietmar Bartsch gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Die Folgen der Corona-Pandemie belasten die Sozialversicherungen auch im laufenden Jahr mit einem zweistelligen Milliardenbetrag. Das Bundesfinanzministerium geht von insgesamt 14 Milliarden Euro aus nach 28,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, macht zusammen 42,8 Milliarden.

 

Alles über Corona-Hilfen

https://bit.ly/3yKXF1s - Corona-Hilfen: Wer zahlt die Rechnung?

 

Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld kosten am meisten

 

Konjunkturbedingte Mindereinnahmen bei den Sozialversicherungsbeiträgen sind dabei noch nicht berücksichtigt, heißt es in einer Aufstellung, die das Bundesfinanzministerium auf Anfrage von Bartsch erstellt hat. Die Liste liegt der "NOZ" vor. Die größte Mehrbelastung der Sozialkassen resultiert demnach aus dem Arbeitslosen- und dem Kurzarbeitergeld. Einschließlich der Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen summieren sich diese Zusatzausgaben auf 25,7 Milliarden im vergangenen und 14,6 Milliarden Euro im laufenden Jahr. "Sonstige Maßnahmen, insbesondere im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung und der Pflegeversicherung", schlagen mit 10,0 Milliarden und 2,7 Milliarden Euro zu Buche. Zugleich wird die Bundesagentur für Arbeit durch Darlehen und Zuschüsse in Höhe von einmal 6,9 Milliarden und dann noch einmal 3,4 Milliarden Euro entlastet.

 

Fairness bei der Finanzierung der Lasten

 

Bartsch forderte mehr Fairness bei der Finanzierung der Lasten. "Es darf nicht sein, dass nur Gering- und Normalverdiener und die Arbeitgeberseite die Kosten tragen. Gut- und Spitzenverdiener sollten durch eine höhere Beitragsbemessungsgrenze herangezogen werden." Der Linken-Fraktionsvorsitzende verlangte zudem einen Umbau bei Rente, Krankenkassen und Pflege: "Statt Beitragserhöhungen aufgrund der Corona-Zeit braucht es Sozialkassen, in die alle Bürger einzahlen - auch Beamte, Selbstständige, Politiker und Topverdiener." pm, ots

 

English version

 

In view of billions of euros in additional expenditure by the social security funds in the Corona pandemic, fears of contribution increases are growing. "Corona will be historically expensive for the social security funds. There is a threat of a contribution hammer after the election," Left Party leader Dietmar Bartsch told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

The consequences of the Corona pandemic will continue to burden the social security system with a double-digit billion euro sum in the current year. The Federal Ministry of Finance estimates a total of 14 billion euros after 28.8 billion euros last year, making a total of 42.8 billion.

 

Unemployment and short-time work benefits cost the most

 

According to a list compiled by the Federal Ministry of Finance at Bartsch's request, this figure does not take into account the cyclical shortfall in social security contributions. The list is available to the NOZ. According to the list, the largest additional burden on the social security funds results from unemployment and short-time work benefits. Including the reimbursement of social security contributions, this additional expenditure adds up to 25.7 billion euros last year and 14.6 billion euros in the current year. "Other measures, especially in the area of statutory health insurance and long-term care insurance", account for 10.0 billion and 2.7 billion euros respectively. At the same time, the Federal Employment Agency will be relieved by loans and grants amounting to €6.9 billion once and then another €3.4 billion.

 

Fairness in financing the burdens

 

Bartsch called for more fairness in the financing of the burdens. "It must not be the case that only low and normal earners and the employers' side bear the costs. Good and top earners should be called upon through a higher contribution assessment ceiling." The leader of the Left parliamentary group also called for a restructuring of pensions, health insurance and long-term care: "Instead of contribution increases due to the Corona era, there needs to be social funds into which all citizens pay - including civil servants, the self-employed, politicians and top earners." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0