· 

Landtagswahl Sachsen-Anhalt: CDU will Deutschland-Koalition ohne Grüne

Die CDU in Sachsen-Anhalt hat große Vorbehalte gegenüber einer Koalition mit den Grünen und strebt bei der Landtagswahl an diesem Sonntag ein Wahlergebnis an, das eine sogenannten Deutschland-Koalition mit SPD und FDP ermöglichen könnte.

 

"Eine Deutschland Koalition mit CDU, SPD und der FDP wäre sicherlich eine gute Option für Sachsen-Anhalt", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Markus Kurze, dem "Tagesspiegel". Auch der dienstälteste CDU-Abgeordnete im Landtag, Detlef Gürth, sagte dem "Tagesspiegel": "Ganz klar, mir wäre eine Deutschland-Koalition lieber." Gürth, seit 1990 Mitglied des Landtags, betont, dass es gerade auf dem eine starke Polarisierung gegen die Grünen gebe, die sich die AfD zunutze mache: "Die Landwirte und die Forstwirte, die werden wütend, wenn sie Grün hören."

 

Erhebliche Vorbehalte gegen die Grünen

 

Auch in der CDU Sachsen-Anhalts selbst gibt es nach Angaben von Kurze erhebliche Vorbehalte gegen die Grünen, die seit fünf Jahren regierende Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen stand mehrfach vor einem Bruch. Eine ZDF-Umfrage vor der Wahl am Sonntag sieht eine Mehrheit für ein schwarz-rot-gelbes Bündnis, das es auf Landesebene zuletzt 1955 im Saarland gab. Sie könnte auch ein Signal für die Bundestagswahl sein. 

 

Özdemir: Grüne kämpfen für Fortschritt und Klimaschutz

 

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir warnt vor so einem Bündnis auch im Bund, mit dem die Grünen entgegen ihrer Erwartungen in der Opposition landen könnten: "Wenn ich mir Union, SPD und FDP so anschaue, frage ich mich, ob die nicht schon heimlich an einer Art Stillstands-Koalition basteln, also Ex-GroKo ergänzt um den Auspuff-Liberalismus von Christian Lindner", sagte er in einem Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag": "Wir Grüne kämpfen für Fortschritt und Klimaschutz und wenn wir die Wahl gewonnen haben, können wir das Fell des Bären verteilen. Wir haben jedenfalls jede Menge qualifiziertes Personal, aber noch brummt der Bär." pm, ots

 

English version

 

The CDU in Saxony-Anhalt has major reservations about a coalition with the Greens and is aiming for an election result in this Sunday's state elections that could enable a so-called Germany coalition with the SPD and FDP.

 

"A Germany coalition with CDU, SPD and the FDP would certainly be a good option for Saxony-Anhalt," Markus Kurze, parliamentary director of the CDU state parliamentary group, told the "Tagesspiegel". The longest-serving CDU member of the state parliament, Detlef Gürth, also told the "Tagesspiegel": "Quite clearly, I would prefer a Germany coalition." Gürth, who has been a member of the state parliament since 1990, emphasises that there is a strong polarisation against the Greens in particular, which the AfD is taking advantage of: "The farmers and the foresters, they get angry when they hear Green."

 

Considerable reservations against the Greens

 

According to Kurze, there are also considerable reservations about the Greens within Saxony-Anhalt's CDU itself; the Kenya coalition of CDU, SPD and Greens, which has been in power for five years, was on the verge of breaking up several times. A ZDF poll before Sunday's election sees a majority for a black-red-yellow alliance, which last existed at the state level in Saarland in 1955. It could also be a signal for the federal election. 

 

Özdemir: Greens fight for progress and climate protection

 

Green politician Cem Özdemir warns against such an alliance in the federal government as well, with which the Greens could end up in the opposition, contrary to their expectations: "When I look at the Union, SPD and FDP, I wonder if they are not already secretly tinkering with a kind of standstill coalition, i.e. ex-GroKo supplemented by Christian Lindner's exhaust liberalism," he said in an interview with the "Tagesspiegel am Sonntag": "We Greens are fighting for progress and climate protection and when we have won the election, we can hand out the bear's skin. In any case, we have plenty of qualified staff, but the bear is still humming." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0