· 

Protest bei EM: Merz will Gemeinnützigkeit von Greenpeace überprüfen

Bei der misslungenen Protest-Aktion eines Greenpeace-Aktivisten vor dem Europameisterschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich wurden zwei Zuschauer verletzt. 

 

Ein 38-jähriger Mann aus Baden-Württemberg war unkontrolliert mit seinem motorisierten Gleitschirm in der Münchner Allianz-Arena vor dem EM-Spiel gelandet und hatte dabei mindestens zwei Zuschauer verletzt, die in Münchner Krankenhäuser behandelt werden mussten. Mit der Aktion wollte Greenpeace gegen den EM-Sponsor Volkswagen protestieren. Bayerns Innenminister Joachim Hermann verurteilte die Greenpeace-Aktion scharf. Über der Allianz-Arena, so Hermann weiter, herrsche während der EM absolutes Flugverbot. Und: Die Polizei habe nur wegen des Greenpeace-Schriftzugs auf dem Gleitschirm auf einen Schusswaffeneinsatz verzichtet, der dem Aktivisten möglicherweise das Leben hätte kosten können, weil die Sicherheitskräfte ihnen für einen Terroristen hätten halten können.

 

Greenpeace erntet viel Kritik

 

Für diese Aktion erhielt Greenpeace viel Kritik: So forderte der CDU-Politiker Friedrich Merz auf Twitter die Gemeinnützigkeit von Greenpeace zu überprüfen. Der ehemalige Chefredakteur der Bild-Zeitung Kai Diekmann sekundierte Merz auf Twitter: "Gestern hat Greenpeace dem IS und anderen Terrororganisationen erfolgreich vorgeführt, wie man mit minimalem Aufwand 75.024 Menschenleben auslöschen kann", schreibt er. Greepeace selbst hat sich für die "misslungene Aktion" entschuldigt. mei

 

English version

 

Two spectators were injured during the failed protest action of a Greenpeace activist before the European Championship match between Germany and France. 

 

A 38-year-old man from Baden-Württemberg landed uncontrollably with his motorised paraglider in Munich's Allianz Arena before the European Championship match and injured at least two spectators who had to be treated in Munich hospitals. Greenpeace wanted to protest against the European Championship sponsor Volkswagen with this action. Bavaria's Interior Minister Joachim Hermann strongly condemned the Greenpeace action. Hermann went on to say that there was an absolute ban on flying over the Allianz Arena during the European Championship. And: The police had only refrained from using firearms because of the Greenpeace lettering on the paraglider, which could have cost the activist his life because the security forces could have mistaken him for a terrorist.

 

Greenpeace earns much criticism

 

Greenpeace received a lot of criticism for this action: For example, the CDU politician Friedrich Merz demanded on Twitter that Greenpeace's non-profit status be reviewed. The former editor-in-chief of the Bild newspaper, Kai Diekmann, seconded Merz on Twitter: "Yesterday, Greenpeace successfully demonstrated to IS and other terrorist organisations how 75,024 lives can be extinguished with minimal effort," he wrote. Greepeace itself has apologised for the "failed action". mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0