EM 2020: Italien schlägt die Schweiz mit absoluten Willen

Italien - Schweiz 3:0

 

Inka Grings, dreimalige deutsche Fußballerin des Jahres, konnte die Italiener nach ihrem 3:0-Sieg gegen die Schweiz nur loben.

 

"Ich finde es extrem beeindruckend, dass sie wahnsinnig harmonisch fungieren. Man sieht wirklich den Zusammenhalt. Sie feiern zusammen. In der 89. Minute verteidigen die noch mit neun Mann. Man sieht den absoluten Willen und die Entschlossenheit ... Das ist beeindruckend. Es ist erst das 2. Spiel, aber du musst erstmal so auftreten über 90 Minuten und das habe ich bisher bei keiner Mannschaft gesehen."

 

Ciro Immobile konnte ohne Gegendruck zum 3:0 treffen

 

Ciro Immobile konnte beim 3:0 ohne Gegnerdruck den Ball annehmen und aus 20 Metern ins Eck schieben. Das hatte für Inka Grings nichts mit gesunder Einstellung bei den Schweizern zu tun: "Das ist zu einfach. Er kann 20 Meter vor dem Tor den Ball annehmen, sich drehen, kann sich den Ball dann nochmal vorlegen und danke sagen. Das ist für eine EM, bei der es noch um Platz drei geht, viel zu wenig. Man sah heute nicht das Kollektiv, dass jeder für jeden gefightet hat. Dass jeder auch unbedingt wollte oder es zumindest versucht hat. Da kann man natürlich Vermutungen anstellen, dass es in der Mannschaft nicht ganz so rund läuft. Das hat man in der Körpersprache gesehen, dass sie unzufrieden waren, viel gemeckert haben und stehen geblieben sind. Das Ganze im 2. Gruppenspiel, in dem es um unfassbar viel ging... Ich glaube, dass in der Schweizer Mannschaft aktuell nicht alles das Gelbe vom Ei ist."

 

"Es gibt die Regel der Unmittelbarkeit"

 

Patrick Ittrich, Schiedsrichter-Experte, über das wegen Hand aberkannte Tor von Chiellini: "Es gibt diese Regel der Unmittelbarkeit. Die hat sich auch nicht verändert. Der Ball ist nun mal an der Hand und die FIFA sagt, dass man keine Tore mit der Hand erzielen soll in der Unmittelbarkeit. Das galt im letzten Jahr noch für die Mitspieler, jetzt gilt es nur für denjenigen, der das Tor erzielt. Es ist halt für alle gleich. Das mag jetzt so sein, dass er den Ball bei einem normalen Bewegungsablauf an die Hand bekommt, aber das ist egal. Es ist für jeden gleich." pm, ots, Quelle: Magenta TV

 

English version

 

Italy - Switzerland 3:0

 

Inka Grings, three-time German Footballer of the Year, had nothing but praise for the Italians after their 3-0 win over Switzerland.

 

"I find it extremely impressive that they function in an insanely harmonious way. You can really see the cohesion. They celebrate together. In the 89th minute they are still defending with nine men. You can see the absolute will and determination ... That's impressive. It's only the second game, but you first have to perform like that over 90 minutes and I haven't seen that with any team so far."

 

Ciro Immobile scored without counter-pressure to make it 3-0

 

Ciro Immobile was able to score the 3:0 without any pressure from his opponents and pushed the ball into the corner from 20 metres. For Inka Grings, that had nothing to do with a healthy attitude on the part of the Swiss: "That's too easy. He can receive the ball 20 metres from goal, turn, then pass the ball to himself again and say thank you. That is far too little for a European Championship in which third place is still at stake. You didn't see the collective today, that everyone fought for everyone else. That everyone wanted it or at least tried. Of course, you can assume that things aren't running so smoothly in the team. You could see that in their body language, that they were dissatisfied, grumbled a lot and stopped. All this in the second group game, in which an incredible amount was at stake... I don't think everything in the Swiss team is the best it could be at the moment."

 

"There is the rule of immediacy"

 

Patrick Ittrich, referee expert, on Chiellini's goal being disallowed for a handball: "There is this rule of immediacy. It hasn't changed. The ball is in your hand and FIFA says that you should not score with your hand in directness. Last year that applied to the other players, now it only applies to the person who scores the goal. It's just the same for everyone. It might be now that he gets the ball to his hand in a normal movement, but it doesn't matter. It's the same for everyone." pm, ots, mei, Source: Magenta TV

Kommentar schreiben

Kommentare: 0