· 

Nach Börsen-Absturz: Bayer will Curevac weiter unterstützen

Der Pharmakonzern Bayer will seine Zusammenarbeit mit Curevac trotz des aktuellen Rückschlags fortsetzen. Bayer werde Curevac weiter in den Bereichen Logistik und Entwicklung unterstützen, sagte ein Konzernsprecher der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

 

Aktuell denkt der Konzern demnach auch nicht darüber nach, den Aufbau einer Produktionsanlage für den Curevac-Impfstoff in Wuppertal zu stoppen.

Das Tübinger Unternehmen hatte bekanntgegeben, dass sein Covid-19-Impfstoff in den bisherigen Studien mit 47 Prozent eine zu geringe Wirksamkeit gezeigt habe. Bayer ist Partner von Curevac, hilft bei der Zulassung des mRNA-Präparats und will auch in die Produktion einsteigen. Dafür baut Bayer derzeit eigens eine Produktionsanlage in Wuppertal auf, die Ende des Jahres anlaufen soll und ab 2022 jährlich 160 Millionen Dosen herstellen soll. Der Curevac-Börsenkurs war nach Bekanntgabe der geringen Wirksamkeit des Impfstoffs um rund 50 Prozent eingebrochen. Der Bund ist mit 23 Prozent an dem Unternehmen beteiligt.

 

Curevac-Situation wird genauer bewertet

 

Bayer betonte auf Anfrage, "mit der Fortführung der Studie wird auch unsere Unterstützung fortgesetzt." Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts werde man aber "die Situation genauer bewerten". Konzernchef Werner Baumann hatte Ende April auf der Hauptversammlung gesagte, er rechne mit einer Zulassung des Curevac-Impfstoffs in der Europäischen Union "in wenigen Wochen". pm, ots

 

English version

 

The pharmaceutical company Bayer wants to continue its cooperation with Curevac despite the current setback. Bayer will continue to support Curevac in the areas of logistics and development, a company spokesperson told the Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ).

 

The company is not currently considering stopping the construction of a production plant for the Curevac vaccine in Wuppertal.

 

The Tübingen-based company had announced that its Covid-19 vaccine had shown too low an efficacy of 47 per cent in the studies conducted so far. Bayer is a partner of Curevac, helps with the approval of the mRNA preparation and also wants to get involved in production. To this end, Bayer is currently building a production plant in Wuppertal, Germany, which is scheduled to start up at the end of the year and produce 160 million doses annually from 2022. Curevac's share price plummeted by about 50 percent after the announcement of the vaccine's low efficacy. The federal government holds a 23 per cent stake in the company.

 

Curevac situation to be assessed in more detail

 

Bayer emphasised on request that "with the continuation of the study, our support will also continue." After publication of the interim report, however, "the situation will be assessed more precisely". At the end of April, Bayer CEO Werner Baumann said at the Annual General Meeting that he expected the Curevac vaccine to be approved in the European Union "in a few weeks". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0