· 

Delta-Variante: Krankenhäuser sind auf Coronavirus-Mutation vorbereitet

Die Krankenhäuser in Deutschland sehen sich auf eine Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus vorbereitet.

 

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sagte im Inforadio vom rbb: "Wir können das stemmen. Wir haben aus den ersten drei Pandemiewellen viele Erfahrungen gezogen und wir haben jetzt auch gute Voraussetzungen, was das Thema Impfen angeht." Er rechne damit, dass bis zum Herbst 60 - 70 Prozent der Menschen in Deutschland geimpft sein werden, was den Kliniken die Arbeit erleichtere. Noch seien die Krankenhäuser mit der Pandemie beschäftigt, sie richteten aber den Blick auch nach vorne, sagte Gaß: "Ändern muss sich, dass Bund und Länder in Zukunft nicht mehr gegeneinander arbeiten dürfen, was die Ziele ihrer Krankenhauspolitik angeht", so der DKG-Präsident.

 

Starke Zentralisierung auf wenige Standorte

 

Denn seit vielen Jahren setze der Bund stark auf Zentralisierung mit weniger Standorten. "Und die Länder versuchen irgendwie ihre Krankenhausstandorte zu erhalten." In diesem Zwiespalt befinden sich laut Gaß die Krankenhäuser. "Und hier müssen sich Bund und Länder auf ein gemeinsames Bild verständigen. Und dann müssen die Rahmenbe-dingungen dazu auch geschaffen werden, was Finanzierung, Qualitätssicherung und Ähnliches angeht" so Gerald Gaß. pm, ots

 

English version

 

Hospitals in Germany consider themselves prepared for a spread of the delta variant of the coronavirus.

 

The President of the German Hospital Association, Gerald Gaß, said on rbb's Inforadio: "We can handle it. We have drawn a lot of experience from the first three waves of the pandemic and we now also have good preconditions as far as the topic of vaccination is concerned." He expects that 60-70 per cent of the people in Germany will have been vaccinated by autumn, which will make the work of the hospitals easier. The hospitals are still busy with the pandemic, but they are also looking ahead, said Gaß: "What has to change is that the federal government and the states must no longer work against each other in the future as far as the goals of their hospital policy are concerned," said the DKG President.

 

Strong centralisation at a few locations

 

For many years, he said, the federal government has been focusing strongly on centralisation with fewer locations. "And the Länder are somehow trying to preserve their hospital locations." According to Gaß, the hospitals are caught in this dichotomy. "And here the federal government and the Länder must agree on a common picture. And then the framework conditions for this must also be created in terms of financing, quality assurance and the like," says Gerald Gaß. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0