· 

News: China warnt ausländische Mächte und Angst in Afghanistan

.Xi Jingping warnt ausländische Mächte

 

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat eine einstündige Fernsehansprache vom Platz des Himmlischen Friedens gehalten, um den hundertsten Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas zu feiern. Xi lobte dabei die "neue Welt", die vom Volk des Landes geschaffen wurde, und warnte ausländische Mächte, China zu tyrannisieren.

 

Hitzewelle in Kanada und im Nordwesten der USA dauert an

 

Die Hitzewelle, die im Westen Kanadas und im Nordwesten der USA alle bisherigen Temperaturrekorde gebrochen hat, fordert eine steigende Zahl von Todesopfern. Die Behörden stellen sich auf weitere Hitzetage ein und warnen vor Waldbränden.

 

Türkei scheidet aus Vertragsgemeinschaft aus

 

Die Türkei hat sich heute offiziell aus einem internationalen Vertrag zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen zurückgezogen. Präsident Tayyip Erdogan hatte dies im März angekündigt.

 

Protest im Sudan gegen IWF-Wirtschaftsreformen

 

Im Sudan gingen Demonstranten in den großen Städten auf die Straße, um den Rücktritt der Regierung zu fordern. Diese will die vom IWF geforderten Wirtschaftsreformen umsetzen, die von der Bevölkerung als zu hart empfunden werden

 

Kanada: Weitere anonyme Gräber gefunden

 

Weitere 182 anonyme Gräber wurden in einer dritten, ehemaligen katholischen Internatsschule für Ureinwohner in Kanada entdeckt. Unterdessen wurden zwei katholische Kirchen angezündet und brannten nieder.

 

Angst in Afghanistan vor Taliban

 

In Afghanistan wächst die Angst vor dem Abzug der US-Truppen am 11. September 2021 und vor einer neuen Taliban-Offensive mit weitreichenden Gebietsgewinnen. 

 

Donald Rumsfeld stirbt mit 88 Jahren

 

Donald Rumsfeld, ehemaliger US-Verteidigungsminister, der als Hauptarchitekt des Irak-Krieges gilt, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0