· 

13 Milliarden Euro jährlich für ausländische Hartz-IV-Bezieher

Die Zahlungsansprüche für Hartz-IV-Bezieher ohne deutschen Pass haben sich seit 2007 verdoppelt und sind damit auf knapp 13 Milliarden Euro im Jahr 2020 angestiegen. 2019 waren es noch 12,5 Milliarden Euro.

 

Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten René Springer hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt.

2007 lagen die Ansprüche ausländischer Hartz-IV-Bezieher demnach bei knapp 6,6 Milliarden Euro. Das Plus betrug damit bis heute rund 6,4 Milliarden Euro. "Deutschland braucht eine restriktive Einwanderungspolitik, die Armutsmigration effektiv unterbindet. Dänemark zeigt uns, dass eine solche Politik möglich ist, wenn der politische Wille vorhanden ist", sagte Springer der NOZ.

 

Zahl der deutschen Hartz-IV-Bezieher ist rückläufig

 

Weil die Zahl deutscher Hartz-IV-Bezieher in den vergangenen Jahren zurückgegangen ist, sind die Zahlungsansprüche aller Leistungsempfänger insgesamt um 1,1 Milliarden Euro auf 35,4 Milliarden Euro gesunken. Die Summe der Hartz-IV-Zahlungsansprüche von deutschen Haushalten verringerte sich von knapp 30 Milliarden Euro im Jahr 2007 auf 22,3 Milliarden Euro im Jahr 2020. Das sind 7,7 Milliarden Euro weniger als vor 13 Jahren, wie aus der Antwort des Arbeitsministeriums hervorgeht.

 

Syrer, Iraker und Afghanen bekommen am meisten

 

In der Gruppe der ausländischen Hartz-IV-Bezieher hatten Bürger aus anderen EU-Ländern Ansprüche von rund 2,6 Milliarden Euro. Für Menschen aus den acht wichtigsten Asyl-Herkunftsländern waren es gut 6 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte davon (3,4 Milliarden Euro) entfielen auf Flüchtlinge aus Syrien, gefolgt von Irakern (825 Millionen Euro) und Afghanen (870 Millionen Euro).

Der Statistik zufolge ist rund jeder zehnte Leistungsberechtigte (9,7 Prozent) ein Syrer. 2007 waren fast 82 Prozent aller Hartz-IV-Empfänger Deutsche, ihr Anteil ist nun auf 62,9 Prozent gesunken.

 

Anspruch auf Regelleistungen

 

Anspruch auf Regelleistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (Hartz IV) haben Asylberechtigte in Deutschland frühestens nach anderthalb Jahren Aufenthalt, wenn sie nicht selbst für ihren Unterhalt sorgen können. pm, ots

 

English version

 

The payment claims for Hartz IV recipients without a German passport have doubled since 2007, rising to just under 13 billion euros in 2020. In 2019, the figure was still 12.5 billion euros.

 

This is the result of an answer by the Federal Ministry of Labour to a question by AfD MP René Springer, which is available to the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

In 2007, the claims of foreign Hartz IV recipients were just under 6.6 billion euros. The increase to date thus amounted to about 6.4 billion euros. "Germany needs a restrictive immigration policy that effectively prevents poverty migration. Denmark shows us that such a policy is possible if the political will is there," Springer told the NOZ.

 

Number of German Hartz IV recipients is declining

 

Because the number of German Hartz IV recipients has declined in recent years, the total payment claims of all benefit recipients have fallen by 1.1 billion euros to 35.4 billion euros. The total Hartz IV payment claims of German households decreased from almost 30 billion euros in 2007 to 22.3 billion euros in 2020, which is 7.7 billion euros less than 13 years ago, according to the Labour Ministry's response.

 

Syrians, Iraqis and Afghans get the most

 

In the group of foreign Hartz IV recipients, citizens from other EU countries had claims of around 2.6 billion euros. For people from the eight most important countries of origin for asylum, the figure was a good 6 billion euros. Refugees from Syria accounted for more than half of this (3.4 billion euros), followed by Iraqis (825 million euros) and Afghans (870 million euros).

According to the statistics, about every tenth person entitled to benefits (9.7 per cent) is a Syrian. In 2007, almost 82 per cent of all Hartz IV recipients were German; their share has now dropped to 62.9 per cent.

 

Entitlement to standard benefits

 

Asylum seekers in Germany are entitled to standard benefits under the Second Social Security Code (Hartz IV) at the earliest after one and a half years of residence, if they are unable to support themselves. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0