· 

Coronavirus: Deutschland muss Namibia dringend Impfstoff liefern

Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage in Namibia fordert der Hamburger Historiker und Kolonialismus-Forscher Jürgen Zimmerer nicht nur schnelle und unbürokratische Impfstoff-Lieferungen aus Deutschland, sondern auch ein Moratorium der laufenden Verhandlungen der deutschen Regierung mit den Herero und Nama über Möglichkeiten der Aussöhnung, weil wichtige Repräsentanten der Herero und Nama an Corona verstorben sind.

 

Das sagte Jürgen Zimmerer auf rbbKultur. Laut Zimmerer sei es seitens Deutschlands eine Frage der Pietät und der politischen Klugheit, zu warten, bis die Herero und Nama die Nachfolgefrage geregelt und sich auf eine Verhandlungsposition geeinigt haben, um die Verhandlungen um die Wiedergutmachung der kolonialen Schuld wieder aufzunehmen.

 

1,1 Milliarden Euro für Projekte zur Verfügung gestellt

 

Ende Mai hatte die deutsche Regierung erstmals den Völkermord an den Herero und Nama anerkannt und Namibia 1,1 Milliarden Euro für Projekte in dem afrikanischen Land in Aussicht gestellt. Dass die akute medizinische Notlage zeitlich zusammenfalle mit den Regierungsverhandlungen über den Genozid, erfordere von Deutschland jetzt solidarisches und schnelles Handeln.

 

Historische Verantwortung für den Kolonialismus

 

Deutschland müsse eingedenk der historischen Verantwortung für den Kolonialismus ganz gezielt in Namibia agieren und die Bevölkerung vor der medizinischen Katastrophe schützen. Nur 1,5 Prozent der namibischen Bevölkerung ist vollständig geimpft. Gleichzeitig haben sie Inzidenzen von 400 mit einem hohen Anteil an Infektionen mit der Delta-Variante. pm, ots

 

English version

 

In view of the worsening Corona situation in Namibia, the Hamburg historian and colonialism researcher Jürgen Zimmerer is not only calling for quick and unbureaucratic vaccine deliveries from Germany, but also for a moratorium on the ongoing negotiations between the German government and the Herero and Nama on possibilities for reconciliation, because important representatives of the Herero and Nama have died of Corona.

 

Jürgen Zimmerer said this on rbbKultur. According to Zimmerer, it is a question of reverence and political wisdom on the part of Germany to wait until the Herero and Nama have settled the question of succession and agreed on a negotiating position in order to resume negotiations on reparations for colonial guilt.

 

1.1 billion euros made available for projects

 

At the end of May, the German government had for the first time acknowledged the genocide of the Herero and Nama and promised Namibia 1.1 billion euros for projects in the African country. The fact that the acute medical emergency coincides with the government negotiations on the genocide requires Germany to act quickly and in solidarity.

 

Historical responsibility for colonialism

 

Germany must be mindful of its historical responsibility for colonialism and act in a targeted manner in Namibia to protect the population from the medical catastrophe. Only 1.5 percent of the Namibian population is fully vaccinated. At the same time, they have incidences of 400 with a high proportion of infections with the delta variant.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0