· 

Corona-Pandemie: Es gibt genügend Impfstoff für alle Menschen

Bayer-Chef Werner Baumann warnt eindringlich davor, dass alle Nationalstaaten eigene Produktions-kapazitäten für Impfstoffe und andere Medikamente aufbauen.

 

Auf entsprechende Vorschläge aus der Politik entgegnete er: "Ich kann den Reflex verstehen, aber sehe das sehr kritisch", sagte Baumann in einem Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Es gebe Bereiche, in denen die Politik regionale oder nationale Bereitschafts- oder Notfallreserven schaffen sollte. "Aber für die reguläre medizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten brauchen wir das nicht", sagt Baumann weiter.

 

Diskussion unter dem Eindruck von Knappheit

 

Angesichts des Mangels an Corona-Impfstoff im Frühjahr dieses Jahres hatten Politiker unterschiedlicher Parteien gefordert, mehr Impfstoff in Deutschland zu produzieren und das Land insgesamt unabhängiger von Pharmaimporten aus dem Ausland zu machen. Bayer-CEO Baumann dagegen sagte, über die Nationalisierung der Impfstoffproduktion würde unter dem Eindruck der Knappheit diskutiert.

 

Die geplanten Impfstoff-Kapazitäten reichen

 

Mit Blick auf die schon laufenden und noch geplanten Produktionen sagte er: "Die jetzt geplanten Kapazitäten reichen, um in den nächsten zwölf Monaten zehn, vielleicht sogar 20 Milliarden Dosen Impfstoff gegen Covid-19 herzustellen - und das bei Bedarf jährlich zu wiederholen. Das ist mehr als genug für die ganze Welt." Unter dem Eindruck der Knappheit weitere Kapazitäten aufzubauen, "ergibt einfach keinen Sinn".

 

Globale Wertschöpfungsketten machen es möglich

 

Zugleich warf er Teilen von Politik und Medien eine Verdrehung der Tatsachen vor, wenn eine kurzfristige Knappheit an Impfstoffen nun skandalisiert werde: "Aus der Perspektive der Pandemieerfahrung wird hier ein Systemversagen konstruiert. Dabei ist das genaue Gegenteil der Fall." Gleich mehreren Unternehmen sei es gelungen, mit einer komplett neuen Technologie hochwirksame Impfstoffe gegen das Coronavirus zu entwickeln - in einer Geschwindigkeit, die noch vor einigen Jahren undenkbar gewesen wäre. Ermöglicht hätten das "globale Wertschöpfungsketten und Kooperationen in nie dagewesener Form". pm, ots

 

English version

 

Bayer CEO Werner Baumann urgently warns against all nation states building up their own production capacities for vaccines and other medicines.

 

In response to corresponding proposals from politicians, he replied: "I can understand the reflex, but I see it very critically," Baumann said in an interview with the business magazine Capital. There are areas in which politics should create regional or national standby or emergency reserves, he said. "But we don't need that for regular medical care for patients," Baumann continues.

 

Discussion under the impression of scarcity

 

In view of the shortage of Corona vaccine in spring this year, politicians from different parties had called for more vaccine to be produced in Germany and for the country as a whole to become less dependent on pharmaceutical imports from abroad. Bayer CEO Baumann, on the other hand, said that the nationalisation of vaccine production was being discussed under the impression of the shortage.

 

Planned vaccine capacities are sufficient

 

Referring to the already ongoing and still planned productions, he said: "The capacities planned now are enough to produce ten, maybe even 20 billion doses of vaccine against Covid-19 in the next twelve months - and to repeat this annually if necessary. That's more than enough for the whole world." Building more capacity under the impression of scarcity "just doesn't make sense".

 

Global value chains make it possible

 

At the same time, he accused parts of politics and the media of distorting the facts when a short-term shortage of vaccines is now being scandalised: "From the perspective of the pandemic experience, a system failure is being constructed here. But the exact opposite is the case. Several companies have succeeded in developing highly effective vaccines against the coronavirus using a completely new technology - at a speed that would have been unthinkable just a few years ago. This was made possible by "global value chains and cooperations in an unprecedented form". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0