· 

Kuba-Proteste: Gunst der Stunde nutzen - Regierung braucht Erfolge

Es ist offensichtlich: Die Gegner der kubanischen Revolution versuchen die Gunst der Stunde zu nutzen. Und es ist ebenso offensichtlich: Die Kubaner, die auf die Straße gehen, leiden vielfach in der Tat an Mangel - von Grundnahrungsmitteln über Medikamente bis zur Stromversorgung.

 

Der Mangel ist ebenso real wie die Frustration vieler, vor allem junger Kubaner, die die Errungenschaften der Revolution für selbstverständlich nehmen, auch wenn ihnen das Internet illustriert, dass Bildung und Gesundheitsversorgung bei den karibischen und lateinamerikanischen Nachbarn nur den Besserverdienenden ausreichend zur Verfügung stehen.

 

Internet sorgt für Mobilisierung

 

Es ist das Internet, das die größten Mobilisierungen gegen die Regierung seit der Revolution 1959 möglich machte. Ob die Demonstranten Ausdruck der Frustration einer lautstarken Minderheit sind oder für eine wirkmächtige Gruppe stehen, ist noch offen.

Klar ist: Kubas Wirtschaft steckt im Zangengriff zwischen einer verschärften US-Blockade und der Corona-Pandemie.

 

Verschlechterung der Versorgungslage

 

Diese beiden Faktoren führen, sich gegenseitig verstärkend, zu einer Verschlechterung der Versorgungslage. Für beide externe Faktoren kann die kubanische Regierung so wenig wie für den Zusammenbruch des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe, der Kuba in den 90er Jahren in die bis dahin schwerste Krise stürzte. So drastisch ist die Lage derzeit real sicher nicht.

 

Touristen lassen Devisen im Land

 

Doch noch 2019 besuchten 4,3 Millionen Touristen die Insel und ließen dringend benötigte Devisen im Land. Devisen, mit denen unter anderem Nahrungsmittel importiert werden müssen, denn Kuba ernährt sich zu zwei Dritteln von außen. Alle Agrarreformen zur Steigerung der Produktivität blieben unzureichend. Kuba muss an seinen internen Schwächen ansetzen, um den externen Faktoren weiter trotzen zu können. Der Druck dafür ist derzeit so groß wie lange nicht. pm, ots, Quelle: nd.Der Tag

 

English version

 

It is obvious: the opponents of the Cuban revolution are trying to seize the opportunity. And it is equally obvious: the Cubans who are taking to the streets are in many cases indeed suffering from shortages - from basic foodstuffs to medicines to electricity.

 

The shortages are just as real as the frustration of many Cubans, especially young ones, who take the achievements of the revolution for granted, even though the internet illustrates to them that education and health care are only sufficiently available to the better-off in their Caribbean and Latin American neighbours.

 

Internet provides mobilisation

 

It is the internet that has made possible the largest mobilisations against the government since the 1959 revolution. Whether the demonstrators are an expression of the frustration of a vocal minority or represent a powerful group remains to be seen.

What is clear is that Cuba's economy is caught between a tightened US blockade and the Corona pandemic.

 

Deteriorating supply situation

 

These two factors, mutually reinforcing, are leading to a deterioration of the supply situation. The Cuban government can no more be blamed for both external factors than it can for the collapse of the Council for Mutual Economic Assistance, which plunged Cuba into its most severe crisis to date in the 1990s. The situation is certainly not that drastic in real terms at the moment.

 

Tourists leave foreign currency in the country

 

But 4.3 million tourists still visited the island in 2019, leaving much-needed foreign currency in the country. Foreign currency with which, among other things, food has to be imported, because two thirds of Cuba's food comes from outside. All agricultural reforms to increase productivity have remained insufficient. Cuba must address its internal weaknesses in order to continue to defy external factors. The pressure to do so is currently greater than it has been for a long time. pm, ots, mei, Source: nd.Der Tag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0