· 

Impfpflicht: Freie-Wähler-Chef Aiwanger geht auf Konfrontationskurs

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, spricht sich gegen den Vorschlag von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aus, nach dem vollständig Geimpfte bald wieder in Diskotheken gehen dürfen sollen, negativ Getestete aber nicht.

 

"Auch ein negativ Getesteter muss reindürfen. Das wäre sonst nicht fair und auch medizinisch nicht unbedingt notwendig", sagte Aiwanger in einem Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". Außerdem kritisierte Aiwanger den verschärften Impfdruck von Bundesregierung und Bundesländern scharf: "Wir dürfen nicht allen die Pistole auf die Brust setzen, die sich nicht impfen lassen wollen".

 

Corona-Management nicht Virologen überlassen

 

Aiwanger ist stellvertretender Ministerpräsident in Bayern und das einzige Mitglied in Söders Kabinett, das sich bisher nicht hat impfen lassen. Die Gründe dafür möchte er auch weiterhin nicht nennen, er sagt lediglich: "Ich bin noch nicht überzeugt, dass die Impfung für mich persönlich sinnvoll ist." Man dürfe das Corona-Management nicht nur durch die Brille der Virologen sehen. "Deren Idealbild wäre es, wenn jeder allein im Keller säße. Der Kinderpsychologe weiß aber, dass das einen Knacks in der Kinderseele hervorrufen kann", sagte Aiwanger dem "Tagesspiegel". Man solle neben der Medizin die sozialen, psychologischen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Politik nicht außer Acht lassen. pm, ots

 

English version

 

The leader of the Free Voters, Hubert Aiwanger, opposes the proposal of Bavaria's Prime Minister Markus Söder (CSU), according to which fully vaccinated persons should soon be allowed to enter discos again, but those who have been tested negatively should not.

 

"A person who has tested negative must also be allowed in. Otherwise, that would not be fair and also not absolutely necessary from a medical point of view," said Aiwanger in an interview with the "Tagesspiegel am Sonntag". In addition, Aiwanger sharply criticised the intensified vaccination pressure by the federal government and the federal states: "We must not put the gun to the chest of everyone who does not want to be vaccinated".

 

Corona management not to be left to virologists

 

Aiwanger is deputy minister-president in Bavaria and the only member of Söder's cabinet who has not yet had himself vaccinated. He still does not want to give the reasons for this, saying only: "I am not yet convinced that vaccination makes sense for me personally." Corona management should not only be seen through the eyes of virologists. "Their ideal picture would be if everyone sat alone in the cellar. But the child psychologist knows that this can cause a crack in the child's soul," Aiwanger told the "Tagesspiegel". In addition to medicine, the social, psychological and economic consequences of the Corona policy should not be ignored. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0