· 

Europäer nicht an Evakuierung afghanischer Ortskräfte interessiert

Die Bundesregierung hat versprochen, möglichst viele Menschen aus Afghanistan auszufliegen, die besonders von den Taliban bedroht sind. Allerdings hätte sie deutlich früher auf diese Idee kommen müssen.

 

Doch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier äußerte sich nun zu den Geschehnissen, als begegne ihm das Thema der zu evakuierenden Ortskräfte zum ersten Mal. Dies wirkt angesichts seiner vorangegangenen Ämter befremdlich. Immerhin war Steinmeier einst mehrere Jahre Außenminister und zuvor Chef des Bundeskanzleramts. In Wirklichkeit wollen führende deutsche Politiker*innen, dass nicht allzu viele Menschen aus Afghanistan nach Deutschland kommen, sondern irgendwo anders bleiben. Das hatte CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet kürzlich erklärt, wenn auch verschwurbelt.

 

Siegeszug der Taliban wirft einige Fragen auf

 

Dass die Zuspitzung in Afghanistan und der Siegeszug der Taliban für führende EU-Politiker*innen überraschend kamen, wirft einige Fragen auf. Es ist kaum zu glauben, dass an der Spitze der Europäischen Kommission mit Ursula von der Leyen (CDU) eine frühere Verteidigungsministerin steht, die zwischen 2013 und 2019 das ISAF-Missionsende und die deutsche Truppenreduzierung erlebte.

 

Afghanistan wurde aufgegeben

 

Schon damals mussten die Ortskräfte geschützt und aufgenommen werden. Dass dies nicht dazu motivierte, Pläne für einen kontrollierten Abzug vorzubereiten, zeigt, dass die deutsche und europäische Regierungspolitik kaum an der Evakuierung von afghanischen Ortskräften interessiert ist. Wenn bei den Evakuierungen statt der angekündigten 100 Menschen pro Flug nun wirklich 200 möglich sein sollten, so stellt sich nur noch die Frage, wie Menschen künftig den Flughafen in der Hauptstadt Kabul erreichen werden. Evakuiert wird nur von dort. Der Rest Afghanistans wurde aufgegeben. pm, ots

 

English version

 

The German government has promised to fly out as many people as possible from Afghanistan who are particularly threatened by the Taliban. However, it should have come up with this idea much earlier.

 

But Federal President Frank-Walter Steinmeier now commented on the events as if the issue of local forces to be evacuated was something he was encountering for the first time. This seems strange in view of his previous offices. After all, Steinmeier was once Foreign Minister for several years and previously head of the Federal Chancellery. In reality, leading German politicians want not too many people from Afghanistan to come to Germany, but to stay somewhere else. This is what CDU leader and candidate for chancellor Armin Laschet recently said, albeit in a vague way.

 

The Taliban's triumph raises some questions

 

The fact that the escalation in Afghanistan and the triumph of the Taliban came as a surprise to leading EU politicians raises some questions. It is hard to believe that the European Commission is headed by Ursula von der Leyen (CDU), a former defence minister who saw the end of the ISAF mission and the reduction of German troops between 2013 and 2019.

 

Afghanistan was abandoned

 

Even then, local forces had to be protected and accommodated. That this did not motivate the preparation of plans for a controlled withdrawal shows that German and European government policy is hardly interested in the evacuation of Afghan local forces. If, instead of the announced 100 people per flight, evacuations should now really be possible for 200, the only question is how people will reach the airport in the capital Kabul in the future. Evacuations will only take place from there. The rest of Afghanistan has been abandoned. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0