Ermittlungen: Wurde Schalke-Manager Rudi Assauer ausgeplündert?

Rudi Assauers Tochter Bettina Michel (56) spiele nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" eine Schlüsselrolle bei der Frage, warum der demenzkranke ehemalige Manager des Fußballclubs Schalke 04 am Ende seines Lebens nahezu mittellos war.

 

Bettina Michel, die den Vater bei sich zuhause in der Ruhrgebietsstadt Herten gepflegt haben soll, habe Zugriff auf ein Schattenreich von Konten bei der Volksbank Ruhr Mitte in Gelsenkirchen gehabt. Wie die "Zeit" berichtet, habe es sich um elf Konten, darunter zwei Schließfächer gehandelt. Dies ergebe sich aus einer Aufstellung des Bundeszentralamtes für Steuern.

 

Tochter habe über Konten verfügen können

 

Einige dieser Konten hätten Bettina Michel, andere ihrer Mutter, wieder andere Sabine Söldner (61), der früheren Sekretärin Assauers gehört. Wieder andere Konten hätten der Mirandum GmbH gehört. Diese Firma seien von Assauers früheren Generalbe-vollmächtigten gegründet und geführt worden: von Sabine Söldner und dem Schönheitschirurgen Heinz Bull (77), einem Freund Assauers. Über all diese Konten hätte Bettina Michel verfügen können.

 

Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen Untreue auf

 

Nachdem die Zeit im August vergangenen Jahres über den Verdacht berichtete, dass Rudi Assauer ausgeplündert worden sei, nahm die Staatsanwaltschaft Essen Ermittlungen wegen Untreue auf. Zu den Verdächtigen hätten neben der Tochter Michel auch die früheren Bevollmächtigten Söldner und Bull gehört. Im Namen der drei erklärte deren Anwalt, sie hätten kein Geld veruntreut. "Sämtliche Rechtsgeschäfte" seien Rudi Assauer zugutegekommen.

 

Vermögen von rund 2,3 Millionen Euro

 

Laut seinen Steuerunterlagen, habe Assauer im Jahr 2010 noch ein Vermögen von rund 2,3 Millionen Euro besessen, bei seinem Tod im Jahr 2019 sei davon fast nichts mehr übrig gewesen. Die Staatsanwaltschaft gehe der Frage nach, wo das Vermögen geblieben sei.

 

Verträge über den Verkauf von Immobilien

 

Wie die "Zeit" berichtet, hätten die Bevollmächtigten "dubiose Verträge" über den Verkauf von Assauers Immobilien abgeschlossen: In einigen dieser Verträge sei kein Konto genannt, so dass sich die Frage stelle, wer den Kaufpreis erhalten habe. Im Sommer 2018, gut ein halbes Jahr vor Assauers Tod, seien rund 264.000 Euro auf ein Konto von Assauers Bevollmächtigten geflossen. Im Februar 2019, als Assauer starb, sollen laut einer Vermögensaufstellung seiner Tochter Bettina Michel nur noch 15.000 Euro Bargeld, Firmenanteile im Wert von 25.000 Euro und ein zehn Jahre alter Opel Meriva vorhanden gewesen sein. pm, ots

 

English version

 

According to the weekly newspaper Die Zeit, Rudi Assauer's daughter Bettina Michel (56) plays a key role in the question of why the dementia-stricken former manager of the Schalke 04 football club was almost penniless at the end of his life.

 

Bettina Michel, who cared for her father at home in the Ruhr city of Herten, had access to a shadowy empire of accounts at the Volksbank Ruhr Mitte in Gelsenkirchen. As reported by Die Zeit, eleven accounts were involved, including two safe-deposit boxes. This is according to a list of the Federal Central Tax Office.

 

Daughter had been able to dispose of accounts

 

Some of these accounts had belonged to Bettina Michel, others to her mother, others to Sabine Söldner (61), Assauer's former secretary. Still other accounts had belonged to Mirandum GmbH. This company had been founded and run by Assauer's former chief representatives: Sabine Söldner and the plastic surgeon Heinz Bull (77), a friend of Assauer. Bettina Michel could have had access to all these accounts.

 

Public prosecutor's office started investigations for embezzlement

 

After Die Zeit reported in August last year on the suspicion that Rudi Assauer had been plundered, the public prosecutor's office in Essen started an investigation into embezzlement. In addition to the daughter Michel, the suspects would have included the former agents Söldner and Bull. On behalf of the three, their lawyer declared that they had not embezzled any money. "All legal transactions" had benefited Rudi Assauer.

 

Assets of around 2.3 million euros

 

According to his tax documents, Assauer still had assets of around 2.3 million euros in 2010, but almost nothing was left of that when he died in 2019.  The public prosecutor's office is investigating the question of where the assets have remained.

 

Contracts on the sale of real estate

 

As reported by Die Zeit, the agents had concluded "dubious contracts" on the sale of Assauer's real estate: In some of these contracts, no account was named, so that the question arose as to who had received the purchase price. In the summer of 2018, a good six months before Assauer's death, around 264,000 euros had flowed into an account of Assauer's agents. In February 2019, when Assauer died, only 15,000 euros in cash, company shares worth 25,000 euros and a ten-year-old Opel Meriva were said to be left, according to a statement of assets by his daughter Bettina Michel. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0