· 

Afghanistan: Im Pandschir-Tal sammeln sich Kämpfer gegen die Taliban

Im Pandschir-Tal in Afghanistan sammelt der Sohn des Nationalhelden Ahmad Shah Massud Kampfwillige zum Widerstand gegen die Taliban.

 

Im Interview mit Bernard-Henri Lévy bei stern+ erzählt Ahmad Massud von Verhandlungen mit den Taliban, den historischen Fehlern des Westens und seinem Willen, für sein Land zu sterben.

Die Telefonleitung ins Pandschir-Tal ist instabil, immer wieder wird das Gespräch am vergangenen Samstag unterbrochen. Dennoch ist die Stimme von Ahmad Massud deutlich, er spricht ruhig mit Bernard-Henri Lévy, seine Botschaft ist klar: "Es steht außer Frage, dass wir den Kampf aufgeben. Unser Widerstand im Pandschir-Tal hat gerade erst begonnen."

 

Lieber sterben, als sich ergeben

 

Der Sohn des Kommandanten Ahmad Shah Massud, der bis zu seiner Ermordung den Taliban trotzte, sagt, er sterbe lieber, als dass er sich ergebe. Nachrichten über seinen bevorstehenden Rückzug seien falsch: "Ich akzeptiere niemals einen aufgezwungenen Frieden, dessen einziger Vorteil ist, dass er Stabilität im Land bringt."

 

Kampfeswillige kommen aus Afghanistan

 

Massoud sagt, aus ganz Afghanistan kämen die Kampfeswilligen zu ihm. Auch habe er Waffen, was ihm fehle, sei die Möglichkeit, sie betriebsbereit zu halten. Und er wendet sich an den Westen: "Ich kann nicht den historischen Fehler derjenigen vergessen, von denen ich vor acht Tagen in Kabul Waffen verlangt habe. Sie haben sie mir verweigert."

Jetzt sei es am Westen, dem Widerstand im Pandschir-Tal zu helfen.

pm, ots, Quelle: stern+

 

English version

 

In the Punjir Valley in Afghanistan, the son of the national hero Ahmad Shah Massud is gathering those willing to fight to resist the Taliban. In an interview with Bernard-Henri Lévy at stern+, Ahmad Massud talks about negotiations with the Taliban, the historical mistakes of the West and his will to die for his country.

 

The telephone line to the Punjir Valley is unstable, the conversation last Saturday is repeatedly interrupted. Nevertheless, Ahmad Massud's voice is clear, he speaks calmly to Bernard-Henri Lévy, his message is clear: "There is no question that we are giving up the struggle. Our resistance in the Punjir Valley has only just begun."

 

Better to die than surrender

 

The son of commander Ahmad Shah Massud, who defied the Taliban until he was killed, says he would rather die than surrender. News of his imminent withdrawal is false, he says: "I never accept an imposed peace whose only advantage is that it brings stability in the country."

 

Those willing to fight are coming from Afghanistan

 

Massoud says those willing to fight come to him from all over Afghanistan. He also has weapons, what he lacks is the ability to keep them operational. And he addresses the West: "I cannot forget the historic mistake of those from whom I demanded weapons in Kabul eight days ago. They refused them to me." Now, he says, it is up to the West to help the resistance in the Punjir Valley. pm, ots, mei, Source: stern+

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0