· 

Corona: Wegfall der 50er-Inzidenz ist falsches Signal

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich von den Plänen von Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) distanziert, die 50er Inzidenz als zentrales Kriterium im Infektionsschutzgesetz zu streichen und fortan stärker auf die Hospitalisierungen zu schauen.

 

"Das sendet ein falsches Signal, als wenn die Inzidenz überhaupt nicht mehr wichtig wäre. Das halte ich für falsch, weil auch viele derjenigen, die erkranken und nicht ins Krankenhaus müssen, schwer erkranken und langfristige Schäden davontragen", erklärte Lauterbach im Fernsehsender phoenix. Hinzu komme, dass die Zahl der Krankenhauseinweisungen gegenüber der Inzidenz den Nachteil habe, dass man erst sehr verspätet wichtige Signale erhalte. "Man läuft Gefahr, dass man nie vor die Welle kommt."

 

Pandemie wird zu wenig Beachtung geschenkt

 

Generell sah der SPD-Gesundheitspolitiker derzeit eine Tendenz, der Pandemie zu wenig Beachtung zu schenken. "Wir fangen an, es zu leicht zu nehmen, und ich glaube, dass eine große Gefahr darin besteht, dass alle im Wahlkampf einfach nur die gute Nachricht bringen wollen." Tatsächlich müssten derzeit aber zehn Prozent der Neuinfizierten damit rechnen, am Long-Covid-Syndrom zu erkranken. Dies gelte auch für fünf Prozent der erkrankten Kinder. "Das alles ist keine Kleinigkeit. Wir haben im Moment sehr viele Menschen, die schwer oder chronisch krank werden und wo wir zum Teil gar nicht wissen, wie wir sie heilen können", so der SPD-Politiker.

 

Kontrolle über Pandemie verloren

 

Vor allem in Nordrhein-Westfalen steige die Zahl der Infizierten drastisch. "In NRW sind wir an dem Punkt, wo wir die Kontrolle über die Pandemie verlieren." In Leverkusen etwa habe die Inzidenz die 200er-Marke überschritten. Lauterbach mutmaßte, dass die Inzidenz der dortigen Ungeimpften bei über 600 liege und sprach sich deshalb dafür aus, künftig die Inzidenzzahlen getrennt auszuweisen. "Dann würden die Ungeimpften sehen, wie gefährlich es mittlerweile für sie geworden ist." Auch votierte der Gesundheitsexperte dafür, gerade in Innenraumsituationen mit vielen Menschen nur Geimpfte und Genesene zuzulassen. "Eine 2-G-Umsetzung wäre derzeit das Beste." pm, ots

 

English version

 

SPD health expert Karl Lauterbach has distanced himself from the plans of Federal Health Minister Jens Spahn (CDU) to remove the 50 incidence as a central criterion in the Infection Protection Act and to henceforth look more closely at hospitalisations.

 

"That sends the wrong signal, as if the incidence were no longer important at all. I think that is wrong because many of those who fall ill and do not have to go to hospital also become seriously ill and suffer long-term damage," Lauterbach explained on the phoenix television channel. In addition, the number of hospital admissions has the disadvantage compared to the incidence that important signals are only received very late. "You run the risk of never getting in front of the wave."

 

Too little attention is paid to the pandemic

 

In general, the SPD health politician currently saw a tendency to pay too little attention to the pandemic. "We're starting to take it too lightly, and I think a big danger is that everyone in the election campaign just wants to bring the good news." In reality, however, ten per cent of those newly infected currently had to expect to develop Long Covid Syndrome. This also applies to five per cent of the children with the disease. "All this is no small matter. At the moment, we have a lot of people who are becoming seriously or chronically ill and where we don't even know how to cure them in some cases," said the SPD politician.

 

Control over pandemic lost

 

Especially in North Rhine-Westphalia, the number of infected people is increasing drastically. "In NRW we are at the point where we are losing control of the pandemic." In Leverkusen, for example, the incidence had exceeded the 200 mark. Lauterbach speculated that the incidence of the unvaccinated there was over 600 and therefore advocated that in future the incidence figures should be shown separately. "Then the unvaccinated would see how dangerous it has become for them in the meantime." The health expert also advocated only allowing vaccinated and recovered people, especially in indoor situations with many people. "A 2-G implementation would be best at this time." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0