· 

Durch den Erfolg der Taliban wächst weltweit die Terrorgefahr

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Bijan Djir-Sarai erwartet nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan eine erhöhte Terrorgefahr.

 

"Durch den Erfolg der Taliban fühlen sich Islamisten aus der ganzen Welt ermutigt", sagte Djir-Sarai im phoenix-Interview. Es sei daher eine realistische Perspektive, dass sich in den nächsten Jahren viele auf den Weg nach Afghanistan machten, um dort wieder terroristische Strukturen aufzubauen. "Ob IS oder andere neue Namen dazukommen - am Ende des Tages sind das Terrorstrukturen". Djir-Sarai warnte davor, die Taliban als "moderate, politische Bewegung" einzuschätzen: "Die Taliban sind Steinzeit-Islamisten, sind Extremisten, und sie haben kein Interesse, Afghanistan als Staat zu stabilisieren, sondern sie sehen das Ganze ideologisch."

 

Militärische Maßnahmen sind keine Option

 

Militärische Maßnahmen zur Lösung des Konflikts in Afghanistan sind für Djir-Sarai keine Option. "Man kann Afghanistan militärisch nicht besiegen", erklärte er. "Selbst wenn dieser Einsatz 30 oder 40 Jahre gedauert hätte - das Ende wäre genauso gewesen". Die Lehre, die aus diesem Einsatz gezogen werden müsse, sei folgende: "Man kann ein Land nicht gegen die Eliten des Landes stabilisieren." Wenn diese nicht mitmachten, werde das Ganze scheitern.

 

Möglichst viele Menschen retten

 

Vom heute stattfindenden Sondergipfel der G7-Staats- und Regierungschefs zu Afghanistan erhofft sich Djir-Sarai einen Beschluss, die Evakuierungsmaßnahmen über den 31. August hinaus fortzusetzen, um noch möglichst viele Menschen zu retten. Das sei jedoch nur möglich, wenn die USA dem zustimmten. "Wenn US-Präsident Biden nicht mitmacht, wird das Ganze nicht funktionieren. Das, was die Europäer beschließen, ist letztendlich ganz klar von den Entscheidungen im Weißen Haus abhängig", so Djir-Sarai.

pm, ots

 

English version

 

The foreign policy spokesman of the FDP parliamentary group in the Bundestag, Bijan Djir-Sarai, expects an increased terrorist threat after the Taliban took power in Afghanistan.

 

"Islamists from all over the world feel emboldened by the Taliban's success," Djir-Sarai said in an interview with phoenix. It is therefore a realistic prospect, he said, that many will set out for Afghanistan in the next few years to rebuild terrorist structures there. "Whether IS or other new names are added - at the end of the day, these are terror structures". Djir-Sarai warned against assessing the Taliban as a "moderate, political movement": "The Taliban are stone-age Islamists, are extremists, and they have no interest in stabilising Afghanistan as a state, they see it ideologically."

 

Military action is not an option

 

Military action to resolve the conflict in Afghanistan is not an option for Djir-Sarai. "You cannot defeat Afghanistan militarily," he declared. "Even if this mission had lasted 30 or 40 years - the end would have been the same". The lesson to be learned from this mission, he said, is that "you cannot stabilise a country against the country's elites." If they do not cooperate, the whole thing will fail.

 

Saving as many people as possible

 

Djir-Sarai hopes that today's special summit of the G7 heads of state and government on Afghanistan will lead to a decision to continue the evacuation measures beyond 31 August in order to save as many people as possible. However, this would only be possible if the USA agreed. "If US President Biden does not go along, the whole thing will not work. In the end, what the Europeans decide is clearly dependent on the decisions in the White House," Djir-Sarai said. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0