· 

Pandschir-Tal: Anti-Taliban-Kommandeur fordert Hilfe vom Westen

Ahmad Massoud, Kommandeur der Anti-Taliban-Koalition "Nationale Widerstandsfront von Afghanistan", fordert im Interview mit dem ARD-Politikmagazin Kontraste vom Westen, und insbesondere von Deutschland Unterstützung.

 

"Der Westen sollte Druck auf die Taliban ausüben, damit sie die Gewalt sofort beenden und eine breit angelegte, inklusive Regierung akzeptieren. Sie müssen akzeptieren, dass es viele Veränderungen gegeben hat und dass sie Frauenrechte, Menschenrechte respektieren müssen. Sie können auch keine fanatische, extremistische Ideologie etablieren", so Massoud.

 

Massoud verweist auf Flüchtlingswelle

 

Daran sollte ganz besonders Deutschland ein Interesse haben, betont Massoud mit Verweis auf eine drohende Flüchtlingswelle. "Wir haben gerade Hunderttausende in Kabul gesehen, aber es sind Millionen, die aus Afghanistan über die Landesgrenzen nach Iran, nach Pakistan und in andere Gebiete fliehen werden. Und sie sind auf dem Weg in den Westen und nach Europa". "Mit einem Bruchteil der Mittel, die sie für die Flüchtlinge in ihrem Land ausgeben, mit etwas politischem Druck und mit der Unterstützung des Widerstands können sie tatsächlich einen dauerhaften Frieden erreichen", so Massoud zu Kontraste.

 

Taliban wollen Kontrolle übernehmen

 

Die "Nationale Widerstandsfront von Afghanistan" sammelt sich derzeit im Pandschir-Tal, rund 150 Kilometer nordöstlich der afghanischen Hauptstadt Kabul. Angeführt wird die Truppe von Ahmad Massoud, dessen gleichnamiger Vater bereits als Kommandeur der Nordallianz gegen die Taliban gekämpft hat. Unter seinen Kämpfern, so Massoud Junior, seien auch Angehörige der afghanischen Armee und ihrer Spezialeinheiten. Unterdessen meldet der arabische Nachrichtensender Aljazeera, dass die Taliban bekannt gegeben haben, sie hätten mehrere Hundert Kämpfer zum Pandschir-Tal beordert, um dort die Kontrolle zu übernehmen. Ob es ihnen gelänge, das Tal zu verteidigen und weite Teile des Landes zu befreien sei unklar, wie Massoud gegenüber Kontraste einräumt.

 

150.000 Menschen leben im Pandschir-Tal

 

In dem Tal sollen rund 150.000 Menschen leben, die meisten davon gehören wie auch Massoud der ethnischen Minderheit der Tadschiken an, während die Mehrheit der Taliban ethnische Paschtunen sind. Das Pandschir-Tal war auch während der ersten Herrschaft der Taliban nicht unter deren Kontrolle. pm, ots

 

English version

 

Ahmad Massoud, commander of the anti-Taliban coalition "National Resistance Front of Afghanistan", demands support from the West, and especially from Germany, in an interview with the ARD political magazine Kontraste.

 

"The West should put pressure on the Taliban to end the violence immediately and accept a broad-based, inclusive government. They have to accept that there have been many changes and that they have to respect women's rights, human rights. They also cannot establish a fanatical, extremist ideology," Massoud says.

 

Massoud refers to wave of refugees

 

Germany in particular should have an interest in this, Massoud stresses, referring to an impending wave of refugees. "We have just seen hundreds of thousands in Kabul, but there are millions who will flee from Afghanistan across the country's borders to Iran, to Pakistan and other areas. And they are on their way to the West and to Europe." "With a fraction of the resources they are spending on refugees in their country, with some political pressure and with the support of the resistance, they can actually achieve a lasting peace," Massoud told Kontraste.

 

Taliban want to take control

 

The "National Resistance Front of Afghanistan" is currently gathering in the Punjir Valley, about 150 kilometres northeast of the Afghan capital Kabul. The force is led by Ahmad Massoud, whose father of the same name has already fought against the Taliban as commander of the Northern Alliance. According to Massoud Junior, his fighters include members of the Afghan army and its special units. Meanwhile, the Arabic news channel Aljazeera reports that the Taliban have announced that they have ordered several hundred fighters to the Punjir Valley to take control there. Whether they will succeed in defending the valley and liberating large parts of the country is unclear, Massoud admits to Kontraste.

 

150,000 people live in the Punjir Valley

 

Around 150,000 people are said to live in the valley, most of whom, like Massoud, belong to the ethnic Tajik minority, while the majority of the Taliban are ethnic Pashtuns. The Punjir Valley was not under the control of the Taliban even during their first rule.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0