· 

Virologe Streeck: Inzidenzen sind nicht mehr aussagekräftig

Der Virologe Hendrik Streeck hat die Verlängerung der nationalen Pandemie-Notlage durch den Bundestag als prinzipiell nachvollziehbar bezeichnet.

 

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Bonner Mediziner: "Die Lage ist weder schwarz noch weiß." Einerseits sei die Pandemie nicht vorbei - "natürlich nicht". Es werde in Herbst und Winter wieder hohe Infektionszahlen geben.

 

Vor schweren Verläufen geschützt

 

"Andererseits ist ein großer Teil der Bevölkerung durch die Impfung oder eine überstandene Erkrankung vor schweren Verläufen geschützt", fügte er hinzu. Auch für Kinder sei die Infektion kaum bedrohlich.

Fest stehe daher, dass "die Inzidenzen nicht mehr aussagekräftig seien. Einschrän-kungen der Grundrechte dürften auf ihrer Grundlage nicht mehr erfolgen", sagte Streeck. Der Professor riet dazu, Konzepte für den Übergang von der Pandemie zu einer Endemie zu entwickeln. "Dieser Prozess scheint mir derzeit nicht definiert zu sein", monierte er.

pm, ots

 

English version

 

Virologist Hendrik Streeck has described the Bundestag's extension of the national pandemic emergency as understandable in principle.

 

The Bonn-based physician told the Neue Osnabrücker Zeitung: "The situation is neither black nor white." On the one hand, the pandemic is not over - "of course not". There will be high numbers of infections again in autumn and winter.

 

Protected from severe courses

 

"On the other hand, a large part of the population is protected from severe courses by vaccination or by having survived the disease," he added. For children, too, the infection is hardly a threat. It is therefore clear that "the incidences are no longer meaningful. Restrictions of basic rights should no longer be based on them," said Streeck. The professor advised developing concepts for the transition from a pandemic to an endemic. "This process does not seem to me to be defined at present," he complained.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0