· 

Unternehmer begrüßen Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz

Die deutschen Arbeitgeber begrüßen es , dass künftig nicht mehr die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen als wichtigster Maßstab in der Pandemiebekämpfung dienen soll.

 

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dies sei ein richtiger Schritt und trage der steigenden Durchimpfungsrate der Bevölkerung Rechnung. Wichtig sei jetzt, einen intelligenten Wert für die Messung der Belastung des Gesundheitssystems zu finden und diesen bundeseinheitlich zu regeln. Dulger warnte: "Ein Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen würde nur für neue Unsicherheit sorgen. Und einen neuerlichen Lockdown im Herbst darf es nicht geben. Dieser würde rund zehn Milliarden Euro kosten und damit die Wirtschaft und uns alle hart treffen."

 

Inzidenzwert von 50 aus Gesetz streichen

 

Die Bundesregierung will den Inzidenzwert von 50 aus dem Infektionsschutzgesetz streichen. Bislang dient er als eine zentrale Schwelle für die Einführung von Schutzmaßnahmen und Beschränkungen. Nach Angaben von Bundesgesundheits-minister Jens Spahn (CDU) soll die sogenannte Hospitalisierungsquote als wichtiger neuer Richtwert eingeführt werden. Diese gibt an, wie viele Menschen binnen sieben Tagen in Kliniken eingeliefert werden. Die Neuregelung könnte bis zum 10. September Gesetzeskraft erlangen. pm, ots

 

English version

 

German employers welcome the fact that in future the seven-day incidence of Corona infections will no longer serve as the most important yardstick in the fight against pandemics.

 

Employers' President Rainer Dulger told the "Neue Osnabrücker Zeitung" that this was a correct step and took into account the increasing vaccination coverage of the population. What is important now, he said, is to find an intelligent value for measuring the burden on the health system and to regulate it on a nationwide basis. Dulger warned: "A patchwork of different regulations would only create new uncertainty. And there must not be another lockdown in autumn. This would cost around ten billion euros and thus hit the economy and all of us hard."

 

Remove incidence value of 50 from law

 

The federal government wants to remove the incidence value of 50 from the Infection Protection Act. Until now, it has served as a key threshold for the introduction of protective measures and restrictions. According to Federal Health Minister Jens Spahn (CDU), the so-called hospitalisation rate is to be introduced as an important new benchmark. This indicates how many people are admitted to hospitals within seven days. The new regulation could become law by 10 September. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0