· 

Afghanische Regierung: Chance vertan - Russland und China mit Einfluss

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, erklärt im phoenix-Interview, dass die afghanische Regierung in den letzten 20 Jahren die Chance vertan habe, das Land zu stabilisieren.

 

"Bei aller Kritik an unserem eigenen Verhalten dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass die afghanische Regierung 20 Jahre lang die Chance hatte, in diesem Land etwas zustande zu bringen, was nachhaltig trägt. Sie hat diese Chance nicht genutzt", so der CDU-Politiker. Daher liege "die Hauptverantwortung für die Situation tatsächlich bei der Regierung, die möglicherweise die Soldaten leichtfertig daran gehindert hat, sich den Taliban entgegenzustellen".

 

Kritik am Zögern von Außenminister Maas

 

Der CDU-Politiker kritisiert Außenminister Heiko Maas (SPD) für sein Zögern. "Ich werfe dem Außenminister konkret vor, dass er die Situation nicht so vorhergesehen hat. Ich hätte mir gewünscht, dass er etwas früher auf Reisen gegangen wäre." Es sei gut, dass Maas jetzt in der Region, aber auch mit den Taliban in Doha Gespräche mit dem Ziel führe, dass die Flüchtlinge aus Afghanistan in anderen Ländern aufgenommen werden. Darüber hinaus wünscht sich der CDU-Außenpolitiker, "dass wir mit den Taliban eine Basis finden, um die Entwicklungsarbeit fortzusetzen, was unsererseits an die Bedingung geknüpft sein muss, dass Menschenrechte in dem Land geachtet werden."

 

Russland und China werden mehr Einfluss nehmen

 

Hardt gehe davon aus, dass die Einflussnahme Russlands und Chinas in Afghanistan zunehmen werde. "Ich fürchte, dass Russland und China dieses Machtvakuum nutzen werden, wenn die Taliban wieder durch Terroristen unter Bedrängnis kommen. Wir sehen an den Bombenanschlägen, dass die Taliban das Land keineswegs kontrollieren." Dass China und Russland den Taliban in Zukunft helfen könnten, müsse der Westen "mit der nötigen Ehrlichkeit" betrachten. "Wir haben gemeinsam mit der NATO und vielen anderen Nationen 20 Jahre lang versucht, diesen stabilen Zustand in Afghanistan zu erzeugen. Wir können es anderen nicht vorwerfen, wenn sie jetzt auch ihren Versuch starten." Dies solle idealerweise durch einstimmige Voten des UN-Sicherheitsrats in einen internationalen völkerrechtlichen Rahmen gebracht werden, so Hardt. pm, ots

 

English version

 

The foreign policy spokesman of the CDU/CSU parliamentary group, Jürgen Hardt, explains in an interview with phoenix that the Afghan government has missed the chance to stabilise the country in the last 20 years.

 

"Despite all the criticism of our own behaviour, we must not lose sight of the fact that the Afghan government had the chance for 20 years to bring about something in this country that would be sustainable. It has not taken advantage of this opportunity," said the CDU politician. Therefore, "the main responsibility for the situation actually lies with the government, which may have recklessly prevented the soldiers from confronting the Taliban".

 

Criticism of Foreign Minister Maas' hesitation

 

The CDU politician criticised Foreign Minister Heiko Maas (SPD) for his hesitation. "I specifically reproach the Foreign Minister for not having foreseen the situation in this way. I would have wished that he had gone on the road a little earlier." He said it was good that Maas was now holding talks in the region, but also with the Taliban in Doha, with the aim of having refugees from Afghanistan taken in by other countries. In addition, the CDU foreign policy expert hopes "that we will find a basis with the Taliban to continue development work, which must be conditional on our part that human rights are respected in the country."

 

Russia and China will exert more influence

 

Hardt expects Russia and China's influence in Afghanistan to increase, he said. "I fear that Russia and China will take advantage of this power vacuum when the Taliban come under pressure again from terrorists. We see from the bombings that the Taliban do not control the country at all." That China and Russia could help the Taliban in the future is something the West must look at "with the necessary honesty", he said. "We, together with NATO and many other nations, have tried for 20 years to create this stable state in Afghanistan. We cannot blame others if they now start their attempt as well." Ideally, this should be brought into an international legal framework through unanimous votes of the UN Security Council, Hardt said. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0