· 

Der IS sorgt weiter für große Terrorgefahr in Afghanistan

Der Afghanistan-Experte und Co-Direktor des unabhängigen Thinktanks "Afghanistan Analysts Network" Thomas Ruttig erklärt im phoenix-Interview, dass die Lage in Afghanistan nach dem Terroranschlag am Kabuler Flughafen durch den Islamischen Staat weiterhin schwierig bleibe.

 

"Für die Bevölkerung bedeutet das, dass es weiterhin eine terroristische Gefahr für die Menschen in Afghanistan gibt, die vom IS ausgeht", so Ruttig. Grund dafür sei die Rivalität zwischen den Taliban und der salafistischen Miliz Islamischer Staat. "Die Taliban kontrollieren Afghanistan entgegen ihrer eigenen Beteuerungen nicht", erklärt Ruttig. Dennoch könne man in Afghanistan nichts erreichen, ohne die Taliban einzubinden.

 

Technische Absprachen mit den Taliban treffen

 

"Sie kontrollieren große Teile des Landes und auch den Zugang zu den Menschen, die die Hilfe nötig haben. Man muss dann mit ihnen technische Absprachen treffen." Humanitäre Hilfe sei für das Land auch unter der Herrschaft der Taliban dringend nötig. "Am dringendsten gebraucht wird Nahrungshilfe. Denn mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in sehr prekären Bedingungen, also an der Grenze zum Hunger", so Ruttig. "Wir haben weitere Ernteausfälle gehabt nicht nur infolge der Kämpfe, sondern auch aufgrund anhaltender Dürre." Er rechnet mit über 500.000 zusätzlichen Binnenvertriebenen in diesem Jahr. pm, ots

 

English version

 

Afghanistan expert and co-director of the independent think tank "Afghanistan Analysts Network" Thomas Ruttig explains in an interview with phoenix that the situation in Afghanistan remains difficult after the terrorist attack at Kabul airport by the Islamic State.

 

"For the population, this means that there continues to be a terrorist threat to the people of Afghanistan emanating from IS," Ruttig said. The reason for this, he said, is the rivalry between the Taliban and the Salafist militia Islamic State. "The Taliban do not control Afghanistan, contrary to their own protestations," Ruttig explains. Nevertheless, nothing can be achieved in Afghanistan without involving the Taliban.

 

Make technical agreements with the Taliban

 

"They control large parts of the country and also access to the people who need the help. You then have to make technical arrangements with them." Humanitarian aid is urgently needed for the country even under Taliban rule, he said. "The most urgent need is food aid. Because more than half of the population lives in very precarious conditions, that is, on the verge of starvation," Ruttig said. "We have had further crop failures not only as a result of the fighting, but also due to prolonged drought." He expects more than 500,000 additional internally displaced people this year. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0