· 

Triell: Armin Laschet macht die schlechteste Figur - Staatsmann Scholz

Die Politikwissenschaftlerin Andrea Römmele, Professorin an der Hertie School of Governance in Berlin, lobt die Auftritte von Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) im Wahl-Triell vom Sonntag.

 

Römmele sagte der "Heilbronner Stimme", Armin Laschet (CDU) habe es hingegen nicht geschafft, das Momentum zu drehen: "Im Gegenteil: die dritte Kandidatin ist wieder zurück im Spiel." Römmele sagte weiter: "Herr Scholz war wie immer - nahe am Scholzomaten. Ruhig, besonnen. Der dunkle Anzug samt dunkler Krawatte wirkte staatsmännisch. Er strahlte Seriösität, Regierungserfahrung aus. Frau Baerbock war frisch, angriffslustig, ganz die Rolle der Oppositionsführerin und teilte auch nach beiden Seiten aus.

 

Laschet in der Rolle des Angreifers

 

Herr Laschet ist in die Rolle das Angreifers gerutscht, hat nach allen Seiten ausgeteilt, war aber zu hektisch, guckte auch phasenweise ein wenig zu grimmig und die Angriffe saßen auch nicht immer." Auch inhaltlich habe "Frau Baerbock durchaus Punkte machen können. Sicher in den Themen, Herr Laschet verhaspelte sich hier zunehmend und hat auch eigene Themen eher über den Angriff gesetzt als selbst. Herr Scholz hat seine ganze Regierungserfahrung im Bund ausgespielt." Auf die Frage, wer besonders staatsmännisch gewirkt habe, antwortete die Politikwissenschaftlerin: "Ganz klar Herr Scholz." pm, ots

 

English version

 

Political scientist Andrea Römmele, professor at the Hertie School of Governance in Berlin, praises the performances of Annalena Baerbock (Greens) and Olaf Scholz (SPD) in Sunday's election triell.

 

Römmele told the "Heilbronner Stimme" that Armin Laschet (CDU), on the other hand, had not managed to turn the momentum: "On the contrary: the third candidate is back in the game." Römmele went on to say, "Mr Scholz was as usual - close to the Scholz machine. Calm, level-headed. The dark suit including dark tie looked statesmanlike. He radiated seriousness, government experience. Ms Baerbock was fresh, feisty, completely in the role of the opposition leader and also gave out to both sides.

 

Laschet in the role of the attacker

 

Mr Laschet slipped into the role of the attacker, dealt out to all sides, but was too hectic, looked a bit too grim at times and the attacks were not always accurate." In terms of content, "Ms Baerbock was also able to score points. Certainly in the topics, Mr Laschet increasingly got lost here and also put his own topics above the attack rather than himself. Mr Scholz played out all his government experience in the federal government." Asked who had seemed particularly statesmanlike, the political scientist replied, "Clearly Mr Scholz." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0