· 

Nation Building: Nach dem Irak ist auch Afghanistan gescheitert

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) übt scharfe Kritik im Zusammenhang mit der Lage in Afghanistan.

 

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Gabriel: "Wir sind seit 20 Jahren in Afghanistan - entweder waren alle Vertreter von Militär und Geheimdiensten, die die Lage dort einschätzen konnten, unfähig und wussten nicht, wie schwach die afghanischen Sicherheitskräfte in Wahrheit waren, oder alle wussten, was los war, und keiner hat etwas gesagt, weil sonst der Abzug geplatzt wäre." Der ehemalige Vizekanzler fügte hinzu, er glaube, dass Militär und Geheimdienste relativ präzise gewusst hätten, wie schlecht es um Kampfkraft und Moral der afghanischen Sicherheitskräfte bestellt gewesen sei.

 

Nach Irak ist auch Afghanistan gescheitert

 

Gabriel ergänzte auch mit Blick auf weitere Auslandseinsätze: "Der Westen hat eine viel zu idealistische Erwartungshaltung an die Idee des ,nation building' entwickelt. Die ist nach dem Irak jetzt auch in Afghanistan gescheitert. Manchmal fordert die viel beschworene ,wertebasierte Außenpolitik' mehr Blut und Opfer als die viel gescholtene Realpolitik."

 

"Seehofer hat recht" - Nicht alle dürfen einreisen

 

Mit Blick auf die Äußerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU), nicht jeder, der nun nach Deutschland wolle, dürfe auch einreisen, sagte Gabriel: "Seehofer hat recht." Das ändere aber nichts an der Verpflichtung der Nato-Staaten - und damit auch Deutschlands -, den Afghanen Einreiseangebote zu machen, "die uns in Afghanistan geholfen haben und deshalb jetzt um ihr Leben fürchten müssen". pm, ots

 

English version

 

Former German Foreign Minister Sigmar Gabriel (SPD) is sharply critical of the situation in Afghanistan.

 

Gabriel told the "Neue Osnabrücker Zeitung": "We've been in Afghanistan for 20 years - either all the representatives of the military and intelligence services who were able to assess the situation there were incompetent and didn't know how weak the Afghan security forces really were, or everyone knew what was going on and no one said anything because otherwise the withdrawal would have blown." The former vice-chancellor added that he believed that the military and intelligence services had known relatively precisely how bad the fighting strength and morale of the Afghan security forces had been.

 

After Iraq, Afghanistan has also failed

 

Gabriel added, also with a view to further foreign missions: "The West has developed far too idealistic expectations of the idea of 'nation building'. After Iraq, this has now also failed in Afghanistan. Sometimes the much-invoked 'value-based foreign policy' demands more blood and sacrifices than the much-maligned realpolitik."

 

"Seehofer is right" - not all will be allowed in

 

Referring to Interior Minister Horst Seehofer's (CSU) statement that not everyone who now wants to come to Germany will be allowed to enter, Gabriel said, "Seehofer is right." However, this does not change the obligation of the NATO states - and thus also of Germany - to offer entry to Afghans "who helped us in Afghanistan and therefore now have to fear for their lives". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0