· 

Corona: Gesundheitsdaten gehen Arbeitgeber nichts an

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich skeptisch zu einer Erlaubnis für Arbeitgeber geäußert, den Impfstatus ihrer Beschäftigten abzufragen.

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte in der ARD gesagt, er könne sich eine solche Möglichkeit vorstellen, um den Corona-Schutz am Arbeitsplatz zu erhöhen. Im Inforadio vom rbb sagte Heil dazu, er frage sich, auf welcher Rechtsgrundlage eine solche Regelung umgesetzt werden könnte. Der Arbeitsschutz gebe das wegen der Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten nicht her. "Wenn Jens Spahn einen konkreten Gesetzesvorschlag für das Infektionsschutzgesetz macht, dann kann ich mir das angucken."

 

Konkreten Gesetzesvorschlag erwartet

 

In der Realität gebe es auch schon Möglichkeiten über die 3-G-Regel. "Wenn zum Beispiel Restaurants [diese Regel nutzen], dann müssen sie natürlich nicht nur ihre Gäste fragen, ob sie genesen, geimpft oder getestet sind, sondern auch ihre Kolleginnen und Kollegen." Er warte nun zunächst ab, "ob Herr Spahn nur einen Spruch in einer Talk-Show gemacht hat, oder ob der Kollege einen konkreten Gesetzgebungsvorschlag hat."

 

Gesundheitsdaten: Dammbruch oder nicht

 

Es gelte aber, vorsichtig mit den Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerrechten zu sein, was die informationelle Selbstbestimmung betrifft: "Bei Gesundheitsdaten muss man das ja zu Ende denken. Deshalb: Wenn es einen konkreten Vorschlag gibt, werden wir uns das ansehen, ob ein Dammbruch da ist oder nicht. Wenn´s hilft, ja. Aber die Debatte abstrakt zu führen und mal aus dem Ärmel zu schütteln, ohne einen gesetzgeberischen Vorschlag, finde ich auch in diesen Zeiten in einem Rechtsstaat nicht richtig." pm, ots

 

English version

 

Federal Labour Minister Hubertus Heil (SPD) has expressed scepticism about allowing employers to query the vaccination status of their employees.

 

Federal Health Minister Jens Spahn (CDU) had said on ARD that he could imagine such a possibility to increase Corona protection in the workplace. Heil said on rbb's Inforadio that he wondered on what legal basis such a regulation could be implemented. He said that occupational health and safety did not allow for this because of the personal rights of employees. "If Jens Spahn makes a concrete legislative proposal for the Infection Protection Act, then I can take a look at it."

 

Concrete legislative proposal expected

 

In reality, he said, there are also already possibilities via the 3-G rule. "If, for example, restaurants [use this rule], then of course they not only have to ask their guests if they are recovered, vaccinated or tested, but also their colleagues." He said he was now waiting to see "whether Mr Spahn was just making a crack on a talk show, or whether his colleague has a concrete legislative proposal."

 

Health data: Dam burst or not

 

However, he said, it is important to be careful with workers' rights as far as informational self-determination is concerned: "With health data, you have to think it through to the end. Therefore, if there is a concrete proposal, we will look at it to see whether there is a breach of the dam or not. If it helps, yes. But I don't think it's right to conduct the debate in the abstract and to just shake it out of one's sleeve without a legislative proposal, even in these times in a constitutional state." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0