· 

Corona: Ungeimpfte belasten Kliniken - 2-G-Regel erste Maßnahme

Der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor der Kölner Uniklinik, Professor Edgar Schömig, hat vor einer Überlastung der Kliniken durch ungeimpfte Corona-Patienten gewarnt.

 

Das Potenzial dafür sei durch die Ungeimpften, die sich infizieren, in Deutschland "definitiv" vorhanden, sagte Schömig dem "Kölner Stadt-Anzeiger". So würden ungeimpfte Covid-Patienten "im Zweifel anderen Patienten mit Herzinfarkt ihren Platz auf der Intensivstation nehmen", sagt Schömig. Mit einem weiteren Anstieg rechne er fest, dieser könne "auch sehr schnell kommen". Sollten die politischen Anstrengungen die Impfquote nicht entscheidend voranbringen, hält der Mediziner eine Impfpflicht mittelfristig für nicht ausgeschlossen.

 

Impflicht konnte Pocken ausrotten

 

"Eine Impfpflicht konnte die Pocken fast vollständig ausrotten. Egal, was wir wollen oder nicht wollen: Wenn diese Pandemie zu einer unendlichen Geschichte wird, dann werden wir an einer Impfpflicht womöglich doch nicht vorbeikommen", sagte Schömig. Derzeit fordere er dies nicht, aber "das Virus macht, was es will, unsere Diskussionen sind dafür ziemlich egal."

 

Flächendeckende 2-G-Regel

 

Aufgrund der möglichen Folgen, die ein Anstieg der Covid-Fälle auf den Intensivstationen für das Gesundheitssystem insgesamt haben kann, plädiert Schömig für eine flächendeckende 2G-Regel. Diese sei "das Mindeste, was wir jetzt brauchen", um die Impfquote zu steigern.

 

Einheitliche Kontaktbeschränkungen

 

Unterdessen fordert Christian Karagiannidis, wissenschaftlicher Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), einheitliche Kontaktbeschränkungen in Deutschland, falls die Impfquote nicht steigt und sich die Corona-Lage auf den Intensivstationen entsprechend nicht beruhigt. "Und da wäre die erste Maßnahme 2G", sagte Karagiannidis dem "Tagesspiegel". pm, ots

 

English version

 

The Chairman of the Board and Medical Director of the Cologne University Hospital, Professor Edgar Schömig, has warned of an overload of hospitals due to unvaccinated Corona patients.

 

The potential for this is "definitely" present in Germany due to the unvaccinated becoming infected, Schömig told the "Kölner Stadt-Anzeiger". For example, unvaccinated Covid patients would "in case of doubt take the place of other patients with heart attacks in the intensive care unit", said Schömig. He expects a further increase, which could "come very quickly". If the political efforts do not bring about a decisive improvement in the vaccination rate, the physician does not rule out compulsory vaccination in the medium term.

 

Compulsory vaccination could eradicate smallpox

 

"Compulsory vaccination could almost completely eradicate smallpox. No matter what we want or don't want: If this pandemic becomes a never-ending story, then we may not be able to avoid compulsory vaccination after all," said Schömig. He is not calling for this at the moment, but "the virus does what it wants, our discussions don't really matter."

 

Comprehensive 2-G rule

 

Because of the potential consequences an increase in covid cases in intensive care units could have for the health system as a whole, Schömig argues for a nationwide 2G rule. This is "the least we need now" to increase the vaccination rate.

 

Uniform contact restrictions

 

Meanwhile, Christian Karagiannidis, scientific director of the intensive care register of the German Interdisciplinary Association for Intensive Care and Emergency Medicine (Divi), calls for uniform contact restrictions in Germany if the vaccination rate does not increase and the corona situation in intensive care units does not calm down accordingly. "And there the first measure would be 2G", Karagiannidis told the "Tagesspiegel". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0